Sauce (Uruguay)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sauce
-34.65-56.065277777778Koordinaten: 34° 39′ S, 56° 4′ W
Karte: Uruguay
marker
Sauce

Sauce auf der Karte von Uruguay

Basisdaten
Staat Uruguay
Departamento Canelones
Einwohner 6132 (2011)
Detaildaten
Postleitzahl 90800[1]
Stadtvorsitz Rubens Ottonello

Sauce ist eine Stadt in Uruguay.

Geographie[Bearbeiten]

Sie befindet sich im zentralen Süden des Departamento Canelones in dessen Sektor 6. Größere Ansiedlungen in der Umgebung sind Progreso im Westen, Las Piedras im Südwesten oder Pando im Südosten. Durch die Stadt fließt der Arroyo del Sauce.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Sauce verfügt mit dem 1953 zunächst als Liceo Popular gegründeten Liceo de Sauce über eine weiterführende Schule (Liceo).[2]

Verkehr[Bearbeiten]

Sauce ist über die durch die Stadt führende Ruta 6 und die Rutas 67, 107 sowie 86 an das Verkehrswegenetz angeschlossen. Auch Eisenbahngleise samt Bahnhof sind vorhanden.

Einwohner[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl von Sauce beträgt 6.132. (Stand: 2011)[3]

Jahr Einwohner
1963 3.532
1975 3.911
1985 4.294
1996 4.932
2004 5.797
2011 6.132

Quelle: Instituto Nacional de Estadística de Uruguay[4][5]

Stadtverwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (Alcalde) von Sauce ist Rubens Ottonello (Partido Nacional[6]).[7]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Códigos Postales del Interior
  2. Liceos del Uruguay (spanisch) (PDF; 6,94 MB), abgerufen am 29. Februar 2012
  3. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay, abgerufen am 31. Oktober 2013
  4. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay 1963–1996 (DOC; 125 kB)
  5. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay – Stand 2004 (MS Excel; 75 kB), abgerufen am 24. Oktober 2010
  6. "ALCALDES Y CONCEJALES ELECTOS EN CANELONES" auf Internetnachrichtenportal "Hoy Canelones"
  7. "MUNICIPIOS DE URUGUAY" auf der Internetpräsenz des uruguayischen Intendentenkongresses