Schüpplinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schüpplinge
Sparriger Schüppling (Pholiota squarrosa)

Sparriger Schüppling (Pholiota squarrosa)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Träuschlingsverwandte (Strophariaceae)
Gattung: Schüpplinge
Wissenschaftlicher Name
Pholiota
(Fr.) P. Kumm. (nom. cons.)

Die Schüpplinge (Pholiota) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Träuschlingsverwandten.

Die Typusart ist der Sparrige Schüppling (Pholiota squarrosa).

Merkmale[Bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Die kleinen bis großen Blätterpilze wachsen häufig büschelig und haben gelbe, braune bis olivgrüne Farben. Charakteristisch ist die oft auffallend schuppige Hutoberfläche, auf die sich der deutsche Name der Gattung bezieht. Die Oberfläche kann auch schleimig sein. Der Hut ist gewölbt und am Rand lange eingerollt. Die gelblichen, olivbraunen bis braunen Lamellen sind abgerundet bis breit am Stiel angewachsen. Das Sporenpulver ist tonbraun, seltener rost– oder graubraun. Der Stiel steht zentral bis exzentrisch, die Oberfläche ist entweder schuppig oder kahl, selten auch schleimig.

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Die Huthaut besteht aus mehr oder weniger radial angeordneten Hyphen, die in den Schüppchen aufgerichtet sind. An den Querwänden der Pilzfäden befinden sich Schnallen. Die Lamellen besitzen sowohl auf der Fläche als auch auf der Schneide Zystiden. Die Sporen sind relativ klein, elliptisch bis leicht bohnenförmig, glattwandig und braun. Sie besitzen meist einen Keimporus.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Schüpplinge sind in der Regel saprobiontische Holzbewohner, die im befallenen Holz eine Weißfäule hervorrufen. Einige Arten weisen auch mild parasitische Potenzen auf. Daneben werden auch andere pflanzliche Substrate sowie Humus und Holzkohle von Schüpplingsarten besiedelt.

Arten[Bearbeiten]

Die Gattung umfasst weltweit ca. 150 Arten[1], von denen 28 in Europa vorkommen[2].

Schüpplinge (Pholiota) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Schmieriger Buchen- oder Schleimiger Schüppling Pholiota adiposa (Batsch 1786 : Fries 1821) P. Kummer 1871
Safranroter Schüppling Pholiota astragalina (Fries 1821 : Fries 1821) Singer 1951 ('1949')
Goldfell-Schüppling Pholiota aurivellus (Batsch 1786 : Fries 1821) P. Kummer 1871
Weiden-Schüppling Pholiota conissans (Fries 1838) Kuyper & Tjallingii-Beukers 1986
Blassblättriger Schüppling Pholiota elegans Jacobsson 1991 ('1990')
Feuer-Schüppling Pholiota flammans (Batsch 1783 : Fries 1821) P. Kummer 1871
Schwefelgelber Schüppling Pholiota flavida (Schaeffer 1774 : Fries 1821) Singer 1951 ('1949')
Derber Schüppling Pholiota fusus (Batsch 1789) Singer 1951 ('1949')
Feuchtstellen- oder Gras-Schüppling Pholiota graminis (Quélet 1887) Singer 1951 ('1949')
Strohblasser Schüppling Pholiota gummosa (Lasch 1828 : Fries 1832) Singer 1951 ('1949')
Torfmoos- oder Moor-Schüppling Pholiota henningsii (Bresadola 1890) P.D. Orton 1960
Kohlen-Schüppling Pholiota highlandensis (Peck 1872) Quadraccia & Lunghini 1990
Pinsel-Schüppling Pholiota jahnii Tjallingii-Beukers & Bas 1986
Tonweißer oder Tonfalber Schüppling Pholiota lenta (Persoon 1801 : Fries 1821) Singer 1951 ('1949')
Hochthronender Schüppling Pholiota limonella (Peck 1879) Saccardo 1887
Weißflockiger Schüppling Pholiota lubrica (Persoon 1801 : Fries 1821) Singer 1951 ('1949')
Fettiger Schüppling Pholiota lucifera (Lasch 1828) Quélet 1872
Lundbergs Schüppling Pholiota lundbergii Jacobsson 1997
Runzel-Schüppling Pholiota mixta (Fries 1838) Kuyper & Tjallingii-Beukers 1986
Pholiota mucigera Holec & Niemelä 2000
Südlicher Schüppling Pholiota ochroflavida (Malençon 1970) Bon 1976
Schilf-Schüppling Pholiota pityrodes (V. Briganti & F. Briganti 1844) Holec 2001
Seidiger oder Zwerg-Schüppling Pholiota scamba (Fries 1818 : Fries 1821) M.M. Moser 1967
Nadelholz- oder Zweifarbiger Schüppling Pholiota spumosa (Fries 1821 : Fries 1821) Singer 1951 ('1949')
Sparriger Schüppling Pholiota squarrosa (Weigel 1772 : Fries 1821) P. Kummer 1871
Bleicher oder Ockerblasser Schüppling Pholiota squarrosoides (Peck 1879) Saccardo 1887
Schwefelkopf-Schüppling Pholiota subochracea (A.H. Smith 1944) A.H. Smith & Hesler 1968
Rötender oder Krummstiel-Schüppling Pholiota tuberculosa (Schaeffer 1774 : Fries 1821) P. Kummer 1871

Bedeutung[Bearbeiten]

Einige Schüpplingsarten sind essbar, das Japanische Stockschwämmchen wird auch kultiviert.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter, J.A. Stalpers: Dictionary of the Fungi. 10. Auflage. CABI Europe, Wallingford, Oxfordshire (UK) 2008, ISBN 978-0-85199-826-8 (784 Seiten).
  2. Eric Strittmatter: Die Gattung Pholiota. In: Fungiworld.com. Pilz-Taxa-Datenbank. 30. August 2011, abgerufen am 30. August 2012 (inklusive Update Nr. 102).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pholiota – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien