Schützenfische

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schützenfische
Toxotes jaculatrix

Toxotes jaculatrix

Systematik
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Carangaria
incertae sedis
Familie: Toxotidae
Gattung: Schützenfische
Wissenschaftlicher Name der Familie
Toxotidae
Bleeker, 1859
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Toxotes
Cuvier, 1816

Die Schützenfische (Toxotes) leben im tropischen Indopazifik von Indien über die Philippinen, Australien bis nach Polynesien im küstennahen Meerwasser, Brack- und Süßgewässern, meist in Mangrovenbeständen. Ihren Namen haben sie von der Fähigkeit mit einem gezielten Wasserstrahl auf Pflanzen sitzende Insekten "abzuschießen", die, auf die Wasseroberfläche gefallen, von ihnen gefressen werden. Die 12 bis 40 cm lang werdenden Tiere leben gesellig in kleinen Gruppen.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Körper der Schützenfische ist seitlich abgeflacht und 1,8 bis 2,5 mal länger als hoch. Augen und Maul sind groß, das Maul endständig, mit einem vorstehenden Unterkiefer, und weit vorstülpbar (protraktil). Die Rückenflosse hat vier bis sechs Hart- und 11 bis 14 Weichstrahlen, die Afterflosse drei Hart- und 15 bis 18 Weichstrahlen. Sie ist stets länger als die Rückenflosse und ihr weichstrahliger Abschnitt immer länger als der entsprechende Teil der Rückenflosse.

Arten[Bearbeiten]

Jagdtechnik der Schützenfische

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schützenfische – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien