Schah Tscheragh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schāh Tscherāgh in Schiraz

Schāh Tscherāgh oder Schāh-e Tscherāgh (DMG Šāh-e Čerāġ, „König des Lichts“) ist die Begräbnisstätte der Brüder Amir Ahmad (gestorben 835) und Mir Muhammad des Imam Reza, der von den Abbasiden verfolgt in der Stadt Schiraz Zuflucht gefunden hatte. Das Mausoleum ist eine der bekanntesten Pilgerstätten der Schiiten im Iran. Es befindet sich in der Nähe der Neuen Moschee.

Der erste Bau wird dem salghuridischen Atabeg Saʿd I. (reg. 1198–1226) zugeordnet. Während der Regentschaft der Timuriden im 14. Jahrhundert ließ die kunstinteressierte Königin Taschi-Chatun den Bau renovieren und weiterentwickeln. Weitere Renovierungen folgten im 18. Jahrhundert. Während der Regentschaft des Kadscharenherrschers Fath Ali Schah wurde der Bau um einige Sektionen erweitert, 1958 die Kuppel erneuert.

Das Mausoleum zeichnet sich durch kunstfertige Spiegelarbeiten aus. Unzählige fein gearbeitete Kacheln bedecken die Kuppel über dem Schrein. Den Innenraum schmücken Glasstückchen, die mit mehrfarbigen Kacheln durchmischt sind.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schāh Tscherāgh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

29.60958333333352.543277777778Koordinaten: 29° 36′ 34″ N, 52° 32′ 36″ O