Schamfilen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schamfilen oder Schamfilung bezeichnet (seemännisch) ein unerwünschtes Scheuern von Tauwerk, Segeln oder anderen Ausrüstungsgegenständen, das zu vorzeitiger Abnutzung führt.

Problem und Abhilfe[Bearbeiten]

Blick in die Takelage der Gorch Fock, in der Ausschnittsvergrößerung ist oben ein „Tausendfüßler“ zum Schutz des Segels (hier im gepacktem Zustand) vor Schamfilen zu sehen

Eine Festmacherleine schamfilt z. B. durch die ständige Bewegung des Schiffs, wenn sie über die scharfkantige Einfassung eines Hafenbeckens geführt werden muss. Um sie zu schützen, kann sie durch eine Kunststoffhülse geführt werden, die auf der scheuernden Kante aufliegt. Hier kann auch eine Schamfilungsmatte aus Kokos eingesetzt werden.

Das Schamfilen von Segeln an den Wanten wird durch „Tausendbeine“ gemindert; dies sind dicht geflochtene Fransenmäntel aus Wollfäden oder dergleichen, die die Wanten in Höhe der Berührungspunkte bekleiden.

Wortgeschichte[Bearbeiten]

Mittelniederdeutsch schamferen „schimpfieren, Unrecht antun, verletzen“ und gleichbedeutendes mittelhochdeutsch schumphieren ist nicht mit Schimpf verwandt, sondern geht wie engl. to chafe auf altfranzösisch chaufer „erwärmen“ (mod. Französ. „chauffer“) zurück. Dies wiederum stammt von mittellat. calefare „heiß machen, warm machen“, lat. calefacere.[1]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Dietmar Bartz: Seemannssprache. Von Tampen, Pütz und Wanten. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2007, ISBN 978-3-7688-1933-6, S.215