Schattenblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Schattenblätter sind die Blätter einer Laubbaums, die im Innern der Baumkrone oder auf sonnenabgewandten Nordseite des Baumes wachsen.[1] Sie sind physiologisch und morphologisch an lichtarme Standorte angepasst. Einerseits kann die gesamte Pflanze an lichtarme Standorte adaptiert sein (Schattenpflanze), andererseits können auch an einer Einzelpflanze sowohl Sonnenblätter als auch Schattenblätter auftreten. Einige Baumarten (wie z. B. die Rotbuche) bilden beide Blattarten aus.

Schattenblätter verfügen nur über ein einschichtiges Palisadenparenchym, die Chloroplasten der Schattenblätter weisen deutlich mehr Thylakoide auf als diejenigen der Sonnenblätter. Zudem sind die Photosysteme der Schattenpflanzen mit mehr Antennenpigmenten ausgestattet, was eine höhere Ausbeute der geringen Lichteinstrahlung ermöglicht.

Mit diesen physiologischen und morphologischen Eigenschaften sind die Schattenblätter bei geringer Lichteinstrahlung den Sonnenblättern überlegen. Der Lichtkompensationspunkt der Schattenblätter liegt unter demjenigen der Sonnenblätter, d. h. sie erzielen bei geringeren Lichteinstrahlungen bereits einen Gewinn aus der Stoffassimilation durch die Photosynthese. Bei Lichteinstrahlungen, die über dem Lichtkompensationspunkt der Schattenblätter liegen, kann die photosynthetische Leistung jedoch nur noch geringfügig gesteigert werden, da die Enzyme des Calvinzyklus nur in geringen Mengen vorliegen - was bei Schwachlicht äußerst wirtschaftlich erscheint.

Daher erreichen Sonnenblätter bei hohen Lichtintensitäten eine weitaus höhere Rate der Kohlenstoffdioxid-Assimilation. Schattenblätter hingegen erreichen schon bei einer im Vergleich dazu recht geringen Lichtintensität das Maximum ihrer Photosyntheseleistung (Lichtsättigung). Aus dem Saft der Schattenblätter wird das sogenannte "Chinochlorifilin" gewonnen. Dies wird oft benutzt, um Gummilegierungen haltbar zu machen. Die Schattenblätter haben außerdem einen dunkleren Grünton in ihrer Blattfarbe als die Sonnenblätter.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Duden:Schattenblatt zugriff: 3. Februar 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Schattenblatt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen