Schattenblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Schattenblatt ist ein Laubblatt einer Pflanze, welches an lichtarme Umgebung angepasst ist. Bei Laubbäumen befinden sich Schattenblätter besonders im inneren Teil der Krone oder auf der sonnenabgewandten Seite, während sich die Blätter im Äußeren der Krone sowie auf der Sonnenseite zu Sonnenblättern entwickeln.[1]

Schattenblätter verfügen über ein flacheres Palisadenparenchym als Sonnenblätter und sind meist dünner. Ihre Chloroplasten weisen aber deutlich mehr Thylakoide und bei gleicher Blattfläche mehr Chlorophylle auf, was eine effektive Ausbeute der geringen Lichteinstrahlung ermöglicht. Dadurch sind Schattenblätter dunkelgrüner als Sonnenblätter. Außerdem ist das Verhältnis von Chlorophyll a zu Chlorophyll b verringert, dies wird als Anpassung an den hohen Anteil an Infrarotstrahlung im Schatten angesehen. Durch diese Modifikationen erreichen Schattenblätter bereits bei schwachen Licht ihre maximale Photosyntheseleistung.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b * Peter Sitte, Hubert Ziegler, Friedrich Ehrendorfer, Andreas Bresinsky: Strasburger, Lehrbuch der Botanik. Gustav Fischer, Stuttgart, Jena, New York 1991, ISBN 3-437-20447-5, S. 283-284 und S. 407.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Schattenblatt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen