Schlacht am Rischkipass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht am Rischkipass
Datum 759
Ort Rischkipass / Balkangebirge
Ausgang Sieg der Bulgaren
Konfliktparteien
Erstes Bulgarisches Reich Byzantinisches Reich
Befehlshaber
Winech Kaiser Konstantin V. (Byzanz)
Truppenstärke
unbekannt unbekannt
Verluste
leicht schwer

Die Schlacht am Rischkipass fand 759 zwischen dem bulgarischen und dem Byzantinischen Reich statt. Die Schlacht endete mit einer Niederlage der Byzantiner.

Verlauf[Bearbeiten]

Von 755 bis 775 unternahm der byzantinische Kaiser Konstantin V. mindestens neun Versuche das Bulgarische Reich zu erobern und das Territorium erneut in den byzantinischen Staat einzugliedern. Seine Anstrengungen scheiterten jedoch immer wieder am Widerstand der Bulgaren. 759 unter den bulgarischen Herrscher Khan Winech griff Konstantin V. erneut an. Die Bulgaren konnten den Byzantinern jedoch am Rischkipass eine Niederlage beibringen. Konstantin geriet in einen Hinterhalt und ein Großteil seiner Armee wurde vernichtet, er selbst konnte mit wenigen Getreuen fliehen. Den Hergang der Schlacht schildert der Historiker Theophanes anschaulich in seiner Weltchronik.

Folgen[Bearbeiten]

Winech nutzte nach der Niederlage von Byzanz jedoch nicht seinen strategischen Vorteil und nahm Friedensverhandlungen auf. Die bulgarischen Fürsten waren mit dieser Politik nicht einverstanden und ließen den Khan 761 ermorden.

Quellen[Bearbeiten]