Schlacht bei Sablat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Sablat
Teil von: Böhmisch-Pfälzischer Krieg, Dreißigjähriger Krieg
Darstellung der Schlacht bei Záblat aus den Hogenbergschen Geschichtsblättern, um 1630
Darstellung der Schlacht bei Záblat aus den Hogenbergschen Geschichtsblättern, um 1630
Datum 10. Juni 1619
Ort nahe Dříteň, Tschechien
Ausgang Katholischer Sieg
Konfliktparteien
Romisches Reich Heiliges 1400Heiliges Römisches Reich Heiliges Römisches Reich Flag of Bohemia.svg protestantisches Böhmen
Befehlshaber
General Bucquoy Graf von Mansfeld
Truppenstärke
etwa 5.000[1] etwa 3.000[1]
Verluste
unbekannt rund 2.850 Tote, Verwundete und Vermisste[1]

Die Schlacht von Sablat fand während des Dreißigjährigen Krieges am 10. Juni 1619 sieben Kilometer östlich von Wodnian zwischen den Dörfern Groß und Klein Sablat in Böhmen statt.

Die Schlacht zwischen den protestantischen Truppen unter Ernst Graf von Mansfeld und den Kaiserlichen unter General Bucquoy endete mit dem Sieg der Truppen Ferdinands II. Bucquoy zwang Mansfeld, der sich auf dem Weg nach Budweis befand, bei dem Dorf Sablat zur Schlacht. Mansfeld erlitt eine schwere Niederlage und verlor seine Streitmacht bis auf 150 Mann sowie seine gesamte Equipage. Die Böhmen mussten daraufhin die Belagerung von Budweis abbrechen. Mansfeld blieb in der Folgezeit recht inaktiv und bot seine Dienste auch dem Kaiser an.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c Peter Broucek: Kampf um Landeshoheit und Herrschaft im Osten Österreichs 1618 bis 1621 (= Militärhistorische Schriftenreihe, Heft 65). Österreichischer Bundesverlag, Wien 1992, ISBN 3-215-07906-2, S. 15f.