Schlacht von Adys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Adys
Datum 255 v. Chr.
Ort 20 km südlich von Karthago
Ausgang Sieg der Römer
Konfliktparteien
Römische Republik Karthago
Befehlshaber
Marcus Atilius Regulus Hasdrubal, Bostar und Hamilkar
Truppenstärke
15.000 Infanterie, 500 Kavallerie mehr als 5.000 Infanterie,

500 Kavallerie und eine unbekannte Anzahl von Elefanten

Verluste
Minimale Verluste Großteil der Infanterie


Die Schlacht von Adys im Jahre 255 v. Chr. war die erste größere Schlacht im Ersten Punischen Krieg zwischen den Römern und den Karthagern, die auf afrikanischem Boden ausgetragen wurde. Die Römer konnten diese Schlacht für sich entscheiden.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Landung der Römer im heutigen Tunesien war möglich geworden, nachdem Anfang 256 v. Chr. die karthagische Flotte vor der Südküste Siziliens in der Schlacht am Kap Ecnomus besiegt werden konnte. Daraufhin wurden die Landungstruppen unter Marcus Atilius Regulus bei der Stadt Clupea (heute:Kélibia) abgesetzt, während die Flotte unter Lucius Manlius Vulso Longus heimkehrte.

Angesichts der Bedrohung im eigenen Land beriefen die Karthager umgehend ihren Feldherrn Hamilkar aus Sizilien zurück, während die Römer in Afrika einen Ort nach dem anderen erobern konnten. Die legendenhafte Überlieferung berichtet, dass das römische Heer von einer Riesenschlange heimgesucht worden sei, die von Marcus Atilius Regulus besiegt worden sei; Polybios, die wichtigste Quelle des Afrikafeldzuges berichtet hiervon allerdings nichts.

Verlauf[Bearbeiten]

Zur ersten größeren Schlacht kam es dann bei Adys, dessen genaue Lage nicht ganz geklärt ist; möglicherweise handelt es sich um Uthina, rund 20 km südlich von Karthago. Dort hielten die Karthager eine befestigte Stellung auf einem Hügel. Das hatte für sie den Nachteil, dass, anders als bei einer Schlacht in der Ebene, ihre Kavallerie und Elefanten kaum zur Entfaltung kommen konnten. Das karthagische Heer versuchte dennoch einen Vorstoß gegen die Römer, wagte sich dabei jedoch zu weit vor und konnte überwältigt werden. Die überlebenden Karthager wandten sich zur Flucht, das karthagische Lager von Adys fiel in die Hände der Römer. Diesen gelang bald darauf auch die Einnahme der Stadt Tunis, sodass die Karthager praktisch in ihrer Hauptstadt Karthago eingeschlossen waren.

Folgen[Bearbeiten]

In dieser Lage baten die Karthager um Frieden. Marcus Atilius Regulus wollte diesen aber nur unter derart harten Bedingungen annehmen, dass sich Karthago entschloss, weiterzukämpfen. Mit Hilfe des spartanischen Söldnerführers Xanthippos gelang es ihnen auch schließlich das Blatt zu wenden.