Schlacht bei Sulci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlacht bei Sulci war ein Seegefecht, das während des Ersten Punischen Krieges im Jahre 258 v. Chr. zwischen den Römern und den Karthagern vor Sulci (dem heutigen Sant'Antioco) vor der Südwest-Küste Sardiniens ausgetragen wurde. Sie endete mit einem Sieg der Römer unter ihrem Konsul Gaius Sulpicius Paterculus über die Karthager unter Hannibal Gisko. Damit demonstrierten die Römer nach dem Sieg vor Mylae erneut ihre Stärke zur See, ohne die Karthager, die in Olbia einen Stützpunkt behielten, ganz aus Sardinien vertreiben zu können.