Schlacht von Shrewsbury

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Shrewsbury
Der Tod von Henry „Hotspur“ Percy (Darstellung von 1864)
Der Tod von Henry „Hotspur“ Percy (Darstellung von 1864)
Datum 21. Juli 1403
Ort Shrewsbury
Ausgang Niederlage der Percys
Folgen Das Haus Lancaster stellte weithin den englischen König
Konfliktparteien
Royal Arms of England (1399-1603).svg Königreich England House of Percy.png Haus Percy
Befehlshaber
Royal Arms of England (1399-1603).svg Heinrich IV. von England
Prinz Heinrich
Percy Hotspur.gif Henry Percy
Thomas Percy, 1. Earl of Worcester
Truppenstärke
14.000 Mann < 14.000 Mann
Verluste
ca. 3.000 Gefallene ca. 2.000 Gefallene

Die Schlacht von Shrewsbury fand am 21. Juli 1403[1] nördlich von Shrewsbury, Shropshire statt.

Die Anführer der Truppen waren einerseits König Heinrich IV. von England aus dem Haus Lancaster und sein Sohn, der spätere König Heinrich V., andererseits Henry „Hotspur“ Percy von Northumberland. Percy führte einen Teil des englischen Adels, der sich unter seiner Führung mit walisischen und schottischen Truppen verbündet und gegen den König erhoben hatte. Die Schlacht endete mit einer vernichtenden Niederlage Percys.

Hintergrund[Bearbeiten]

Henry Percy,1. Earl von Northumberland unterstützten Henry IV in diversen Schlachten insbesondere gegen Richard II um den englischen Thron.[2] Zuvor hatte Henry IV ihnen insbesondere die Grafschaft Cumberland versprochen sowie eine Reihe von politischen Freiheiten zugesagt. Als Henry IV sich als König nicht an seine Zusagen hielt, rebellierte das Haus der Percys gegen den König. Henry Percy ließ verlauten, dass der "rechtmäßige" König Richard II noch am Leben sei und beabsichtige, den Thron zurückzuerobern. Dieser Provokation musste sich Henry IV zur Wahrung seines Thronanspruchs entgegenstellen.[3]

Schlachtverlauf[Bearbeiten]

Zunächst versuchte Henry IV mit den Percys zu verhandeln. Worauf sich Harry „Hotspur“ Percy zum Schein einließ, da er auf das Eintreffen des walisischen Rebellenführer Owain Glyndŵr hoffte. Henry IV. erkannte diese List und ging zum Kampf über. [4] Der Kampf begann mit einem massiven Langbogensperrfeuer der 2000 Bogenschützen auf der Seite Heinrichs IV. und 870 auf der Seite von Henry Percy[1]. Langbogenschützen waren hoch spezialisierte Einheiten mit hohem Ausbildungsaufwand. Ausgebildete Langbogenschützen konnten bis zu zehn Pfeile pro Minute über Reichweiten von bis zu 200 Meter abschießen. [5] Percys überlegen ausgebildete Bogenschützen konnten sich zunächst behaupten und fügten Henrys Truppen erhebliche Verluste zu. Allerdings blieben Henry IV. genügend Soldaten übrig, vor allem diejenigen auf dem linken Flügel unter dem Kommando des Fürsten von Wales. Da jedoch die erhoffte Unterstützung durch den walisischen Rebellenführer Owain Glyndŵr ausblieb, hatte Hotspur gegen das zahlenmäßig überlegene Heer des Königs keine Chance. Er wurde in der Schlacht getötet.[6]

Theater[Bearbeiten]

Die Schlacht und ihre Schlüsselfiguren erscheinen in dem Theaterstück Heinrich IV. von William Shakespeare.

Literatur[Bearbeiten]

  • Juliet Barker: Agincourt. Henry V and the Battle that made England. Back Bay Books, New York u. a. 2007, ISBN 978-0-316-01504-2.
  • Jonathan Davies: The Battle of Shrewsbury 1403. Stuart Press, Backwell 2008, ISBN 978-1-85804-235-0, (Medieval battle series).
  • A. Dunn: Kingdom in Crisis. Henry IV and the Battle of Shrewsbury. In: History Today 53, 2003, ISSN 0018-2753, S. 31–37.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Alastair Dunn: A Kingdom in Crisis: Henry IV and the Battle of Shrewsbury; History Today August 2003 (Englisch)
  2. Inga Menn: Richard II. - Der Wolf im Schafspelz oder das Lamm unter Wölfen?, LIT Verlag Münster, 2011, S. 248f
  3. Inga Menn: Richard II. - Der Wolf im Schafspelz oder das Lamm unter Wölfen?, LIT Verlag Münster, 2011, S. 34
  4. Inga Menn: Richard II. - Der Wolf im Schafspelz oder das Lamm unter Wölfen?, LIT Verlag Münster, 2011, S. 36
  5. Strickland, Matthew; Hardy, Robert (2005). The Great Warbow: From Hastings to the Mary Rose. Sutton Publishing. ISBN 0750931671.
  6. James Mackintosh: Geschichte von England, Band 1,Teil 2, Campe 1831
  7. BBC: Theatre Review: A Bloody Field by Shrewsbury vom 23. Mai 2003, gesichtet 21. Januar 2010

Weblinks[Bearbeiten]

52.7475-2.7185Koordinaten: 52° 44′ 51″ N, 2° 43′ 7″ W