Schlagschrauber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mechanischer Schlagschrauber
Druckluftbetriebener Schlagschrauber

Ein Schlagschrauber ist ein Werkzeug zum Ein- und Ausdrehen von Schrauben und Muttern durch pulsartige („geschlagene“) Drehbewegung. Dadurch wird ein wesentlich höheres Drehmoment erzeugt, das nicht am Werkzeug gegengehalten werden muss.

Schlagschrauber gibt es in verschiedenen Ausführungen, unterschieden durch die Antriebsform:

  • manuell: durch einen kräftigen Hammerschlag auf den Vollmetallkopf.
  • motorisch:
  1. pneumatisch: Beim Druckluft-Schlagschrauber treibt ein Druckluftmotor (meistens ein Lamellenmotor) entweder direkt über ein mechanisches Schlagwerk oder indirekt hydraulisch über ein Ölumlaufschlagwerk die Arbeitsspindel an.
  2. elektrisch: Ein Elektromotor treibt über ein Schlagwerk die Arbeitsspindel an.

Beim manuellen Schlagschrauber wird durch einen Hammerschlag über eine schiefe Ebene und ein innenliegendes Gewinde die schlagende Kraft in eine Drehbewegung umgesetzt. Durch den Schlag wird auch der Antrieb, etwa ein Kreuzschlitz-Einsatz, kräftig in die Schraube gedrückt und sitzt damit korrekt. Der manuelle Schlagschrauber wird häufig eingesetzt, um festgerostete oder zu stark angezogene größere Schrauben und Muttern zu lösen.

Die Druckluftausführung des Schlagschraubers ist Standard in Kfz-Werkstätten und wird dort zum Lösen von Radschrauben verwendet. Der weiterentwickelte hydraulische Impulsschrauber mit unter anderem deutlich höherer Drehmomentgenauigkeit und niedrigerem Geräuschpegel wird auch in industriellen Montagelinien eingesetzt (Fahrzeugbau).