Schlankwelse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Familie Amblycipitidae. Für die im Deutschen ebenfalls „Schlankwelse“ genannte Familie Pangasiidae siehe Haiwelse.
Schlankwelse
Liobagrus reini

Liobagrus reini

Systematik
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Otomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Familie: Schlankwelse
Wissenschaftlicher Name
Amblycipitidae
Day, 1873

Die Schlankwelse (Amblycipitidae) sind eine Fischfamilie aus der Ordnung der Welsartigen (Siluriformes). Sie sind in schnellfließenden Gewässern Süd- und Ostasiens von Pakistan bis Malaysia, Korea und Südjapan verbreitet.

Merkmale[Bearbeiten]

Schlankwelse sind kleine schmerlenähnliche Fische mit etwa vier bis fünfzehn Zentimetern Gesamtlänge. Das Vorderende des Körpers ist abgeflacht. Der Kopf trägt vier paar Barteln. Die Rückenflosse hat eine kurze Basis und ist, ebenso wie die paarigen Flossen, von einer dicken Hautschicht bedeckt. Sie weist nur einen schwachen Hartstrahl auf, der allerdings zu schmerzhaften Verletzungen führen kann. Ein Hartstrahl ist bei den Brustflossen vorhanden. Eine Fettflosse ist vorhanden und geht bei manchen Arten in die Schwanzflosse über. Auch die Basis der Afterflosse ist kurz, sie weist neun bis achtzehn Weichstrahlen auf. Das Seitenlinienorgan ist nur schwach ausgebildet oder fehlt völlig. Die Schwimmblase ist zurückgebildet und von Knochen eingeschlossen. Familientypisch ist eine becherartige Hautfalte vor den Brustflossen, auf der die Kiemenmembranen bei geschlossenem Kiemendeckel zu ruhen kommen. Hierbei könnte es sich um eine Anpassung zur Atmung in schnellfließenden Gewässern handeln.

Systematik[Bearbeiten]

Die Schlankwelse werden der Überfamilie Sisoroidea zugerechnet, die nach Molekularbiologischen Untersuchungen in die „Big Asica“-Gruppe gestellt wird.[1][2]

Die Familie umfasst drei Gattungen mit 34 Arten:

Quellen[Bearbeiten]

  •  Joseph S. Nelson: Fishes of the world. 4 Auflage. John Wiley & Sons, Hoboken 2006, ISBN 978-0-471-25031-9, S. 171.
  •  Tim M. Berra: Freshwater Fish Distribution. The University of Chicago Press, Chicago 2007, ISBN 9780226044422, S. 205-206.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Joseph S. Nelson: Fishes of the world. 4 Auflage. John Wiley & Sons, Hoboken 2006, ISBN 978-0-471-25031-9, S. 164.
  2. JP Sullivan, Lundberg JG; Hardman M: A phylogenetic analysis of the major groups of catfishes (Teleostei: Siluriformes) using rag1 and rag2 nuclear gene sequences. In: Mol Phylogenet Evol.. 41, Nr. 3, 2006, S. 636–62. doi:10.1016/j.ympev.2006.05.044.

Weblinks[Bearbeiten]