Schlemm-Kanal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schematischer Querschnitt durch ein menschliches Auge - der Schlemm-Kanal ist als dunkelblaue Punkte dargestellt

Der Schlemm-Kanal (Sinus venosus sclerae oder Plexus venosus sclerae) ist ein ringförmig verlaufendes Sammelrohr im Auge. Er befindet sich im skleralen Anteil des Kammerwinkels (Iridokornealwinkel) und bildet den zentralen Abflussweg für das Kammerwasser. Über zahlreiche kleine Abflusskanälchen bestehen Verbindungen zu episkleralen Venen. Der Kanal selbst ist endothelbekleidet, jedoch kein Blutgefäß. Zwischen Schlemm-Kanal und vorderem Augenwinkel steht ein engmaschiges Geflecht, das Trabekelwerk, durch dessen Spalträume (Fontana-Räume) das Kammerwasser in den Kanal abfließen kann.[1]

Die Regulierung des Augeninnendrucks ergibt sich aus dem Verhältnis von Kammerwasserproduktion zu dessen Abfluss. Ist dieser nicht gewährleistet oder gestört, kann es zu einer Erhöhung des Augeninnendrucks kommen, was zum Grünen Star (Glaukom) führen kann. Der erhöhte Druck im Augeninnern kann den Sehnervenkopf schädigen und zur Erblindung des Patienten führen.

Der Schlemm-Kanal ist nach seinem Entdecker, Friedrich Schlemm, benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Albert J. Augustin: Augenheilkunde. 3., komplett überarbeitete und erweiterte Auflage. Springer, Heidelberg u. a. 2007, ISBN 978-3-540-30454-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walther Graumann, Dieter Sasse (Hrsg.): CompactLehrbuch Anatomie, Bd. 4: Sinnessysteme, Haut, ZNS, Periphere Leitungsbahnen. Schattauer Verlag, 2005, Seite 25. ISBN 978-3-7945-2064-0
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!