Schloss Rittershain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Rittershain um 1860, Sammlung Alexander Duncker
Schloss Rittershain (Seitenansicht)

Das Schloss Rittershain ist eine Schlossanlage mit Park im Jugendstil. Die Schlossanlage steht im Cornberger Ortsteil Rockensüß im hessischen Landkreis Hersfeld-Rotenburg.

Geschichte[Bearbeiten]

1322 wurde erstmals eine Siedlung nahe dem heutigen Schlossstandort urkundlich erwähnt. Doch schon 1376 war Rittershain wüst, denn die Herren von Rotenburg besaßen als hessisches Lehen „das Geschulze, Gefilde und Acker zu Rittershayn“. Anschließend wird Rittershain hersfeldisches Lehen der Herren von Eschwege, das an die Herren von Wehren überging und schließlich 1583 an die Herren von Cornberg übertragen wurde.

Auf Gerhard Mercators Karte von 1592 ist ein Gut eingetragen, das die Familie von Biedenfeld bewirtschaftete. 1843 wurde durch Hermann Freiherr von Biedenfeld ein zu Rockensüß gehöriger neuer Hof erbaut. Anschließend wurde 1854 das heutige Jugendstil-Schloss mit Park für die Familie von der Recke errichtet. Es befindet sich nunmehr im Eigentum einer aus dem Ruhrgebiet stammenden Familie.

Im 20. Jahrhundert wurde eine Gaststätte im Schloss Rittershain unterhalten. Der Kunstweg Kunst zurück zur Natur des österreichischen Künstlers Motron A. Havelka führt am Schloss Rittershain vorbei.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Eduard Brauns: Wander- und Reiseführer durch Nordhessen und Waldeck. A. Bernecker, Melsungen 1972, S. 515–516.
  • Denkmaltopographie Hersfeld-Rotenburg I, S. 232.
  • Reimer, Ortslexikon, S. 391.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Rittershain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.0514649.811156Koordinaten: 51° 3′ 5″ N, 9° 48′ 40″ O