Alexander Duncker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Duncker

Alexander Friedrich Wilhelm Duncker (* 18. Februar 1813 in Berlin; † 23. August 1897 in Berlin) war ein deutscher Verleger und Buchhändler.

Leben[Bearbeiten]

Alexander Duncker entstammte einer aufstrebenden Berliner Buchhändlerfamilie. Seine Eltern waren Carl Friedrich Wilhelm Duncker (1786–1869) und Fanny Duncker geb. Wolff, seine Brüder der Historiker und Politiker Maximilian Duncker (1811–1886), sowie der Verleger und Publizist Franz Duncker (1822–1888), Mitbegründer der Hirsch-Dunckerschen Gewerkvereine. Ein weiterer Bruder, Hermann Carl Rudolf Duncker (1817–1892), war Mitglied der preußischen Nationalversammlung und Berliner Bürgermeister.

Dunckers Vater hatte 1809 mit Peter Humblot den Verlag Duncker & Humblot gegründet, den er nach dem Tod seines Geschäftspartners 1828 allein weiterführte. Alexander Duncker begann dort 1829 seine Ausbildung. Nach weiteren Lehrjahren bei Perthes & Besser in Hamburg gründete er 1837 den Verlag Alexander Duncker. Darin brachte er vorwiegend Werke der schönen Literatur und der bildenden Kunst heraus. Zu seinen Autoren gehörten Thekla von Gumpert, Ida Hahn-Hahn, Paul Heyse, Karl von Holtei, August Kopisch, Fanny Lewald, Elise Polko, Christian Friedrich Scherenberg, Hermann von Pückler-Muskau und Friedrich von Uechtritz. Einigen von ihnen verhalf er zur ersten Bekanntheit, so Emanuel Geibel, Wilhelm Jensen, Marie Petersen, Gustav zu Putlitz und Theodor Storm.

Alexander Duncker verfügte über weitreichende politische Verbindungen und stand mit König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen in regem Briefwechsel. Später pflegte er Kontakte zu Kaiser Wilhelm. Seit 1841 trug er den Titel „Königlicher Hofbuchhändler“. Als Reserveoffizier nahm er an den Kriegen gegen Dänemark (1864), Österreich (1866) und Frankreich (1870/1871) teil. Zuletzt war er Oberstleutnant.

Sammlung Duncker[Bearbeiten]

Beispiel einer Ansicht: Glietz, lithografische Umsetzung von Theodor Albert, lith. Anstalt: Winckelmann & Söhne

Sein Hauptwerk war eine Grafiksammlung preußischer Schlösser, die unter dem Titel Die ländlichen Wohnsitze, Schlösser und Residenzen der ritterschaftlichen Grundbesitzer in der preußischen Monarchie nebst den Königlichen Familien-, Haus-Fideicommiss- und Schatull-Gütern in naturgetreuen, künstlerisch ausgeführten, farbigen Darstellungen nebst begleitendem Text von 1857 bis 1883 in seinem Verlag erschien. In 320 Lieferungen oder 16 Bänden erschienen insgesamt 960 Ansichten mit farbigen Lithografien im Format 20 × 15 cm, die sich wie folgt auf die preußischen Provinzen aufteilen: 227 von Schlesien, 169 von Brandenburg, 138 von Sachsen, 120 der Rheinprovinz, 92 von Pommern, 72 von Preußen, 76 von Westfalen, 52 von Posen sowie 12 von Schleswig-Holstein und Hessen-Nassau. Der Preis pro Lieferung lag bei 1 ¼ Taler, später bei 4 Mark 25 Pfennig, was einem Gesamtpreis von 1360 Mark entspricht.

Ein weiteres Großprojekt war die Herausgabe der Politischen Correspondenz Friedrichs des Großen, die bei Dunckers Tod 1897 24 Bände umfasste und bis 1939 auf 46 Bände anwuchs. Dann unterbrachen der Zweite Weltkrieg und die Teilung Deutschlands die Fortsetzung der Sammlung. Erst 2003 konnte das Projekt mit Erscheinen des 47. Bandes wieder aufgenommen werden.

 Commons: Sammlung Duncker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Werke[Bearbeiten]

Duncker betätigte sich auch als Schriftsteller, so zählten zu seinen Werken:

  • 1851 Die Patrioten. Nationales Drama in 3 Abtheilungen
  • 1867 Durch Nacht zum Licht. Ein Zeitgedicht
  • 1877 Abseits vom Wege. Gedichte eines Laien
  • 1886 Angiola Folimarino (Novelle)
  • 1891 Ihr Bild (Novelle)
  • 1897 Die Schwalben. Eine Geschichte für Kinder

Literatur[Bearbeiten]

  • Dora Duncker: Das Haus Duncker. Ein Buchhändlerroman aus dem Biedermeier. Berlin 1918 (vorwiegend über Carl Friedrich Wilhelm Duncker)
  • Peter-Michael Hahn und Hellmut Lorenz (Hg.): Herrenhäuser in Brandenburg und der Niederlausitz. Kommentierte Neuausgabe des Ansichtenwerks von Alexander Duncker (1857–1883). Nicolai, Berlin 2000, ISBN 3-87584-024-0, Band 1 Einführung, Band 2 Katalog
  • Karl Friedrich Pfau: Duncker, Alexander. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 48, Duncker & Humblot, Leipzig 1904, S. 168 f.
  • Soetemann, Christel: Alexander Dunckers 'Ländliche Wohnsitze, Schlösser und Residenzen der Preußischen Monarchie'. Tausend Veduten zwischen Tilsit und Trier. aus: Lüneburger Beiträge zur Vedutenforschung. hrsg. v. Eckhard Jäger. Lüneburg: Verlag Nordostdeutsches Kulturwerk, 1983. S. 173–210
  • Loeck, Gottfried: Alexander Dunckers Werk über die ländlichen Wohnsitze der ritterschaftlichen Grundbesitzer Preußens – eine wertvolle Quelle zur pommerschen Geschichte. aus: Baltische Studien – Pommersche Jahrbücher für Landesgeschichte. hrsg. v. Gesellschaft für pommersche Geschichte, Altertumskunde und Kunst e.V., Bd. 82 NF, S. 99–119

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alexander Duncker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien