Schmierröhrlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schmierröhrlinge
Butter-Röhrling (Suillus luteus)

Butter-Röhrling (Suillus luteus)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Dickröhrlingsartige (Boletales)
Unterordnung: Suillineae
Familie: Schmierröhrlingsverwandte (Suillaceae)
Gattung: Schmierröhrlinge
Wissenschaftlicher Name
Suillus
Gray

Die Schmierröhrlinge (Suillus) sind eine Gattung aus der Familie der Schmierröhrlingsverwandten[1].

Die Typusart ist der Butter-Röhrling (Suillus luteus).[2]

Merkmale[Bearbeiten]

Die Schmierröhrlinge sind mittelgroße, weichfleischige Hutpilze, deren Hymenophor als Röhren ausgebildet ist. Die Huthaut wird zumindest im Alter bei den meisten Arten schmierig bis schleimig, kann aber auch filzig sein. Der trockene, bei manchen Arten schleimige, Stiel kann einen von einem Velum partiale gebildeten Ring oder Drüsenpünktchen besitzen, die beiden Merkmale können auch gemeinsam vorkommen. Der Stiel ist in der Regel voll. Die Röhrenschicht kann gelb, olivfarben oder hellorange gefärbt sein, häufig gibt es ausgeprägte Grautöne, die Größe der Poren ist variabel.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Schmierröhrlinge sind Mykorrhiza-Bildner, die mit Nadelbäumen vergesellschaftet sind, dabei sind sie häufig eng an eine Baumart gebunden. Einige Arten wie zum Beispiel der Douglasien-Röhrling (S. lakei) wurden mit ihren Wirtsbäumen in Gebiete verschleppt, in denen sie ursprünglich nicht vorkamen.

Arten[Bearbeiten]

Die Gattung umfasst weltweit etwa 50 Arten. In Europa kommen 35 Taxa vor bzw. sind dort zu erwarten.[3]

Schmierröhrlinge (Suillus) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Suillus abietinus Pantidou & Watling 1970
Suillus alboflocculosus Watling & Pantidou 1970
Suillus alkaliaurantians Pantidou & Watling 1970
Asiatischer Schuppen-Röhrling Suillus asiaticus (Singer) Kretzer & T.D. Bruns 1996
Kleinsporiger Kiefern-Röhrling Suillus bellinii (Inzenga 1869) Watling 1967
Suillus bellinii f. luteus Pérez-de-Gregorio 1995
Falscher Kuh-Röhrling Suillus bovinoides (J. Blum 1969) Bon 1990
Kuh-Röhrling Suillus bovinus (Linnaeus 1753 : Fries 1821) Roussel 1796
Gelbfleischiger Lärchen-Röhrling Suillus bresadolae (Quélet 1881) Gerhold 1985
Graugelber Lärchen-Röhrling Suillus bresadolae var. flavogriseus Cazzoli & Consiglio 1996
Hohlfuß-Röhrling Suillus cavipes (Opatowski 1836) A.H. Smith & Thiers 1964
Gelber Hohlfuß-Röhrling Suillus cavipes f. aureus (Rolland 1888) comb. prov.
Braunhütiger Gold-Röhrling Suillus clintonianus (Peck 1872) Kuntze 1898
Gestiefelter Röhrling Suillus cothurnatus Singer 1945
Moor-Röhrling Suillus flavidus (Fries 1815 : Fries 1821) J. Presl 1846
Ringloser Butterpilz Suillus fluryi Huijsman 1969
Körnchen-Röhrling Suillus granulatus (Linnaeus 1753 : Fries 1821) Roussel 1796
Suillus granulatus f. marchandii G. Moreno & Heykoop 1994
Gold-Röhrling Suillus grevillei (Klotzsch 1832 : Fries 1832) Singer 1945
Weißer Röhrling Suillus hololeucus Pantidou 1964
Douglasien-Röhrling Suillus lakei (Murrill 1912) A.H. Smith & Thiers 1964
Suillus lakei var. calabrus Lavorato 2000
Lieblicher Röhrling Suillus lakei var. landkammeri (Pilát & Svrček 1949) H. Engel & Klofac 1996
Butterpilz oder Butter-Röhrling Suillus luteus (Linnaeus 1753 : Fries 1821) Roussel 1796
Mediterraner Röhrling Suillus mediterraneensis (Jacquetant & J. Blum 1969) Redeuilh 1992
Suillus obscurus Pantidou & Watling 1970
Geschmückter Röhrling Suillus pictus (Peck 1872) A.H. Smith & Thiers 1964
Elfenbein-Röhrling Suillus placidus (Bonorden 1861) Singer 1945
Zirben-Röhrling Suillus plorans (Rolland 1889) Kuntze 1898
Rosasporiger Röhrling Suillus roseoporus (Smotlacha 1934) Pilát & Dermek 1974
Suillus roseovelatus Pantidou & Watling 1970
Beringter Zirben-Röhrling Suillus sibiricus subsp. helveticus Singer 1949
Ansehnlicher Röhrling Suillus spectabilis
(beschrieben als „spectabelis“)
(Peck 1872) Kuntze 1898
Rostroter Lärchen-Röhrling Suillus tridentinus (Bresadola 1881) Singer 1945
Sand-Röhrling Suillus variegatus (Swartz 1810 : Fries 1821) Kuntze 1898
Grauer Lärchen-Röhrling Suillus viscidus (Linnaeus 1753) Roussel 1796

Bedeutung[Bearbeiten]

Einige Arten der Schmierröhrlinge sind beliebte Speisepilze.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • German Josef Krieglsteiner: Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 3-800-13531-0.
  • Achim Bollmann, Andreas Gminder, Peter Reil: Abbildungsverzeichnis europäischer Großpilze. 4. Auflage, Gattungs-CD, Schwarzwälder Pilzlehrschau, Hornberg 2007, ISSN 0932-920X.
  • Helmut und Renate Grünert: Pilze. Mosaik-Verlag, 1988.
  • Meinhard Moser: Kleine Kryptogamenflora. Die Röhrlinge und Blätterpilze. Gustav Fischer, 1983.
  • Michael, Henning, Kreisel: Handbuch für Pilzfreunde 6 - Großpilze Europas, Bestimmungsschlüssel, Gesamtregister. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1988, ISBN 3-437-30352-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Helmut Besl, Andreas Bresinsky: Chemosystematics of Suillaceae and Gomphidiaceae (suborder Suillineae). In: Plant Systematics and Evolution. 206(1), Springer, Wien (AT) 1997, S. 223–242, doi:10.1007/BF00987949.
  2.  Samuel Frederick Gray: A natural arrangement of British plants. Vol. 1, Baldwin, Cradock and Joy, London (UK) 1821, S. 646 (824 Seiten, online verfügbar).
  3. Eric Strittmatter: Die Gattung Suillus. In: Pilz-Taxa-Datenbank Fungiworld.com. 15. Januar 2008, abgerufen am 4. Mai 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Suillus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien