Schnabelschuh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schnabelschuhe)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schnabelschuhe

Ein Schnabelschuh ist ein nach wendegenähter Machart gefertigter Schuh, der mit einer auffällig langen Schuhspitze versehen ist. Ein weiterer Name der Schnabelschuhe ist Poulaines. Die Schnäbel wurden Kogeln, Gogeln oder Gugeln genannt.

Archäologie[Bearbeiten]

Schnabelschuhe sind eine Modeerscheinung, die sich primär in England und Frankreich ausbreitete. Interessanterweise ist deren Vorkommen in Mitteleuropa limitiert, wie die bislang gefundenen Beispiele zeigen.[1] Weiterhin war diese Mode offensichtlich eher den oberen Schichten der Gesellschaft vorbehalten, wie die Ausgrabungen bei Baynard’s Castle in London gezeigt haben. Hier war die königliche Garderobe im 14. Jahrhundert nicht weit entfernt.[2] Dieser Umstand wird auch von unzähligen Darstellungen im 14. und 15. Jahrhundert bestätigt, in denen nur die reiche Oberschicht solche Schuhe trug.

Allerdings ist bei bildlichen Quellen Vorsicht geboten. Einerseits gab es eine Form der Beinlinge, die eine dünne Ledersohle aufwiesen und fast ausschließlich im Haus oder eventuell außen mit Trippen getragen wurden. Diese Form findet man besonders oft in Gemälden des 15. Jahrhunderts, sie erweckt den Eindruck einer etwas längeren Spitze. Andererseits wurde die Oberschicht mit solchen Schnabelschuhen dargestellt, weil sie ein Statussymbol waren. Die Häufigkeit der Darstellung ist insbesondere in Mitteleuropa nicht mit den Funden in Einklang zu bringen. Der Schluss liegt nahe, dass hier die gesellschaftliche Stellung hervorgehoben werden sollte und die Bilder einen verzerrten Eindruck erwecken.

Historisches[Bearbeiten]

Schnabelschuh aus Spanien (Toledo?), 15. Jahrhundert (Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main)

Ob Schnabelschuhe ihre Entstehung (um 1090) dem Grafen Fulko von Anjou oder Angers zu verdanken haben, der wegen seiner deformierten Füße lang zugespitzte Schuhe trug, ist fraglich. Spitz zulaufende Schuhe mit moderater Spitze sind zwar seit jener Zeit getragen worden, aber üblich war fast immer die runde Form. Es mag sein, dass sie in Europa zuerst bei den Polen aufkamen, worauf der früheste englische Name Cracowes (von Krakau) vielleicht hinweist; doch schon zuvor wurden sie im Orient getragen. Der Autor des Eulogium Historiarum datiert ihre erste Erscheinung auf die Jahre 1361–1362:[3]

Eodem anno et in anno praecedenti tota communitas Anglicana versa. [...] Habent etiam sotulares rostratas in unius digiti longitudine quae Crakowes vocantur; potius judicantur ungula daemonum quam ornamenta hominum.
„In diesem Jahr [1362] und dem vorangegangenen wurde die ganze englische Gesellschaft auf den Kopf gestellt. [...] Man hat neuerdings Schuhe mit fingerlangen Spitzen, die man Crakowes nennt. Sie wirken eher wie die Teufelskrallen, nicht wie Bekleidung für Menschen.“

Schnabelschuhe wurden zuerst im späten 14. Jahrhundert populär – in den 1380er Jahren, vielleicht schon in den 1370er Jahren – und waren um 1400 schon wieder aus der Mode. Allerdings wurden sie in der Mitte des 15. Jahrhunderts erneut derart beliebt, dass Kleiderordnungen erlassen wurden, um ihre Verwendung und damit verbundene Exzesse zu regulieren. 1463 (zur Zeit Edwards IV.) wurde angeordnet, dass kein Ritter, Knappe, Adliger oder sonst eine Person Schuhe mit Spitzen länger als 2 Zoll tragen durfte. 1465 wurde der Erlass dahingehend verschärft, dass kein Schuster oder Schuhmacher Schuhe mit längeren Spitzen als 2 Zoll herstellen durfte.[4] Selbst aus dieser Zeit sind aber keine Schuhe mit den oft zitierten Überlängen bekannt.

Im Laufe der Zeit trugen nicht nur die Adligen, sondern alle Schichten Schnabelschuhe, weswegen die Länge der Schuhspitze in Kleiderordnungen genau geregelt wurde und sich am sozialen Stand des Trägers orientierte. Daher stammt auch die Redensart „auf großem Fuß leben“. Trotz aller Reglementierungen hielten sich die Schnabelschuhe bis gegen das Ende des 15. Jahrhunderts, wo an ihre Stelle die Entenschnäbel und später die ganz stumpfen Bärenklauen oder Ochsenmäuler traten.

Die Länge der Spitzen[Bearbeiten]

Gelegentlich wird behauptet, dass die Spitzen der Schnabelschuhe so lang gewesen seien, dass sie an das Knie oder den Gürtel angebunden werden mussten. Es gibt für solche Behauptungen keine Grundlage. Sie beziehen sich auf zwei Fragmente einer Beschreibung aus dem 18. Jahrhundert[5] eines Gemäldes von James I. von Schottland, die seitdem nie bestätigt wurde, und auf Behauptungen von zwei Antiquaren des späten 16. und frühen 17. Jahrhunderts, Stow und Camden. Stow gibt keine Quelle an. Camden bezieht sich auf das oben aufgeführte Zitat aus Eulogium Historiarum, seine Übersetzung ist aber nicht zuverlässig.[6]

Wie zum Beispiel die Ausgrabungen in London und Dordrecht zeigen,[7] betrug die Spitzenlänge in der Regel ca. ein Fünftel der Fußlänge (93 von 210 gefundenen Schuhen in Baynard’s Castle), die längsten Spitzen waren etwa einen halben Fuß lang (7 von 210 Schuhen).[8]

Herstellung[Bearbeiten]

Schnabelschuhe waren wendegenäht. Das heißt, sie wurden zunächst mit der Innenseite nach außen genäht und dann gewendet. Dabei war die Spitze eine besondere Herausforderung, da sie nicht gewendet werden konnte. Daher wurde die Spitze erst nach dem Wenden des Schuhs mit versteckten Stichen genäht.

Dass die Schnabelschuhe für den rechten und den linken Fuß verschieden geschnitten wurden, war nicht neu. Die Mode, ein Paar gleiche Schuhe, also ohne Links-Rechts-Unterscheidung herzustellen, war erst im 17. Jahrhundert für einige Zeit populär, wurde aber dann wieder aufgegeben.[9]

Sonstiges[Bearbeiten]

Zu den Schnabelschuhen kamen in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts bei beiden Geschlechtern Trippen hinzu (Holzsohlen mit Riemenbefestigung). Diese Unterschuhe waren genau wie die Schnabelschuhe langspitzig gestaltet.

Die zivile Mode spiegelte sich oft im Design von Rüstungen wider. Auch Schnabelschuhe finden sich in Prunkharnischen wieder, z. B. in dem des Erzherzogs Siegmund (gefertigt 1485 von Meister Helmschmied aus Augsburg).

Quellenangaben[Bearbeiten]

  • Francis Grew, Margrethe De Neergaard: Shoes and Pattens: Medieval Finds from Excavations in London 2. Stationery Office Books (1988), ISBN 978-0-11-290443-4
  • Olaf Goubitz, Carol Van Driel-Murray, Willy Groenman-Van Waateringe: Stepping through Time: Archaeological footwear from prehistoric times until 1800. Stichting Promotie Archeologie (2001), ISBN 978-90-801044-6-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schnabelschuh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Francis Grew, Margrethe De Neergaard: Shoes and Pattens, S. 115. Olaf Goubitz et al.: Stepping through Time.
  2. Francis Grew, Margrethe De Neergaard: Shoes and Pattens, S. 29.
  3. Francis Grew, Margrethe De Neergaard: Shoes and Pattens, S. 116.
  4. Francis Grew, Margrethe De Neergaard: Shoes and Pattens, S. 117.
  5. Zitiert in J. Strutt: A complete view of the dress and habits of the people of England, from the establishment of the Saxons in England. 2nd Edition, London 1842, ii236, Fußnote 3.
  6. Vgl. Francis Grew, Margrethe De Neergaard: Shoes and Pattens, S. 117.
  7. Francis Grew, Margrethe De Neergaard: Shoes and Pattens. Olaf Goubitz et al.: Stepping through Time.
  8. Francis Grew, Margrethe De Neergaard: Shoes and Pattens, S. 30.
  9. Olaf Goubitz et al.: Stepping through Time