Schneeschmelze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Fernsehfilm siehe La Fonte des neiges (Film).
Schneeschmelze im Tal des Breitenbach bei Böhlen in Thüringen

Als Schneeschmelze (altdeutsch: Snesleiphi) bezeichnet man das Tauen von Schnee zu Wasser, wenn die Umgebungstemperatur, zumeist aufgrund des Wechsels der Jahreszeit, ansteigt. Zur Schneeschmelze kann es auch im Winter kommen, wenn an der Vorderseite eines Tiefdruckgebietes milde Luft von Südwesten angesaugt wird. Ein Sonderfall ist die Schneeschmelze unter Föhneinfluss, wenn die Luft nach Überqueren eines Gebirges trockenadiabatisch erwärmt wird. Da die relativ trockene Luft dann besonders viel Feuchtigkeit aufnehmen kann, ist der Effekt der Schneeschmelze besonders groß. Schneeschmelzen verursachen in der Regel erhöhte Wasserpegel in Bächen, Flüssen und Seen, und führen nicht selten zu Überschwemmungen, die viele Menschen obdachlos werden lassen und Schäden in Millionenhöhe verursachen.

Historischer Begriff[Bearbeiten]

Bereits von den Römern ist bekannt, dass sie den Punkt der Schneeschmelze, ähnlich wie beispielsweise eine Wasserscheide "divergia aquae" nutzen, um natürliche Grenzen zu definieren. Die Definition der Schneeschmelze ist aus dem altdeutschen Wort Snesleiphi (Schneeschleife) deutlicher zu erkennen. Mone beschreibt dies als den Punkt, von welchem der schmelzende Schnee oder fallende Schnee herab rutscht oder schleift.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schneemelze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Schneeschmelze – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen