Schneitelung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kopfschneitelung von Weiden
Frisch geschneitelte Weide

Schneitelung ist der Rückschnitt von Bäumen (z. B. Esche, Weiden) zur Gewinnung der Triebe oder Blätter als Tierfutter. Die Verwendung der abgeschnittenen Triebe bzw. Blätter als Futter erfolgt seit dem Neolithikum. Bei der Laubfuttergewinnung werden vier Arten unterschieden:

  1. Astschneitelung
  2. Kopfschneitelung
  3. Laubschneitelung
  4. Stockschneitelung

Bei Weiden wird der obere Teil des Baumes in einer Höhe von typischerweise 1–2 Metern abgeschnitten (Kopfschneitelung). Im Gartenbau sagt man dazu auch Köpfung. Dort bilden sich neue Triebe, die für verschiedene Zwecke genutzt werden können. Aus Weidentrieben kann man z. B. Korbwaren herstellen. Der Baum wächst in die Form einer Kopfweide. Stärkere Triebe müssen regelmäßig (meist mehrjährig, wenn sie verholzen) abgeschnitten bzw. entfernt werden, damit der Baum nicht unter dem eigenen Gewicht zerbricht und weiterhin junge Triebe bildet.

Bei einigen Bäumen eignen sich die jungen Triebe und Blätter als Viehfutter. Im Alpenraum wurde hierzu bis ins frühe 20. Jahrhundert vor allem die Gemeine Esche (Fraxinus excelsior) angebaut. Die Triebe wurden mit einer Sichel geschneitelt. Diese Form der Bewirtschaftung nennt sich Schneitelwirtschaft.

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard B. Hilf: Der Wald. Wald und Weidwerk in Geschichte und Gegenwart, Teil 1 [Reprint]. Aula, Wiebelsheim 2003, ISBN 3-494-01331-4
  • Hans Hausrath: Geschichte des deutschen Waldbaus. Von seinen Anfängen bis 1850. Schriftenreihe des Instituts für Forstpolitik und Raumordnung der Universität Freiburg. Hochschulverlag, Freiburg im Breisgau 1982, ISBN 3-8107-6803-0
  • P. Rasmussen: Leaf-Foddering of Livestock in the Neolithic. Archaeobotanical Evidence from Weier, Switzerland. In: Journal of Danish Archaeology 1989 (8), S. 51–71

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schneitelung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien