Sóller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Sóller
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Sóller
Sóller (Spanien)
Ajoneuvolla ajo kielletty 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Balearische Inseln
Insel: Mallorca
Comarca: Serra de Tramuntana
Koordinaten 39° 46′ N, 2° 43′ O39.7663888888892.71556Koordinaten: 39° 46′ N, 2° 43′ O
Höhe: 56 msnm
Fläche: 42,75 km²
Einwohner: 14.229 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 332,84 Einw./km²
Postleitzahl: 07100
Gemeindenummer (INE): 07061 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Palma (Son Sant Joan / Palma de Mallorca, 24 km)
Verwaltung
Amtssprache: Katalanisch, Kastilisch Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/eigene Sprache
Bürgermeister: Guillem Bernat Ferrer (UM)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaça Constitució, 1
07100 Sóller
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Mallorca
Lage der Gemeinde Sóller

Sóller [ˈsoʎə] ist eine Gemeinde auf der spanischen Baleareninsel Mallorca. Das Gemeindegebiet liegt in der Serra de Tramuntana im Nordwesten der Insel. Am 1. Januar 2013 waren in der Gemeinde Sóller 14.229 Einwohner gemeldet. 2006 betrug der Ausländeranteil 15,3 % (1960 Personen), der Anteil deutscher Einwohner 3,1 % (401). Das Gemeindegebiet erstreckt sich über 43 km² und grenzt im Talkessel an die Gemeinde Fornalutx an. Amtssprachen sind Katalanisch und Spanisch (Kastilisch). Der auf der Insel gesprochene katalanische Dialekt wird Mallorquí genannt.

Geografie[Bearbeiten]

Stadt Sóller[Bearbeiten]

Die Kleinstadt Sóller ist der Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde. Der Ortskern liegt drei Kilometer landeinwärts der Küste. Sóller verfügt aber mit dem Ortsteil Port de Sóller über einen direkten Zugang zum Mittelmeer. Die Hauptstadt Palma ist rund 34 Kilometer entfernt.

Orte der Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Sóller gehören folgende Orte:

  • Alconàsser (3 / 3 Einwohner)
  • Biniaraix (146 / 513 Einwohner)
  • L’Horta (429 / 1582 Einwohner)
  • Port de Sóller (2377 / 2837 Einwohner)
  • Sóller (7223 / 8690 Einwohner)

Die Einwohnerzahlen in Klammern stammen vom 1. Januar 2008. Die erste Zahl gibt dabei die Einwohner der geschlossenen Ortschaften an, die zweite Zahl die Einwohner der Orte einschließlich der hinzu zu rechnenden „verstreut“ lebenden Bevölkerung außerhalb der eigentlichen Siedlungen. (Quelle: INE)

Klima[Bearbeiten]

In Sóller werden das ganze Jahr über Niederschläge registriert. Der trockenste Monat ist der Juli mit durchschnittlich 8,8 l/m². Im Oktober verzeichnet man die höchste Niederschlagsmenge.

Geschichte[Bearbeiten]

Sóller
Ortsansicht

Die ältesten Funde im Gebiet von Sóller wurden in der Höhle San Matja gemacht. Es handelt sich dabei um die 7000 Jahre alten Knochen des von mesolithischen Jägern erlegten, inzwischen ausgestorbenen Ziegenart Myotragus balearicus. Von der neolithischen Einwanderung, die um 3000 v. Chr. einsetzt, war die Gebirgsregion nur am Rande betroffen.

Sóller – im Tal des Goldes – auf einer Insel, die außer bescheidenen Braunkohlevorkommen keine Bodenschätze birgt. Doch selbst das Gold, das die Mauren Sulliar nannten, kommt aus dem Boden und gab dem Ort seinen Namen. Damit sind aber nicht die weitläufigen Orangenplantagen von Sóller gemeint: Das Gold der Mauren war flüssig und stammte aus den Olivenhainen, die Sóller zur Zeit ihrer Herrschaft umgab. Ein „Tal des Goldes“ ist die Gegend um Sóller mit seinen enormen Gärten hort geblieben.

Andere Quellen leiten den Namen Sóller vom arabischen Wort für Muschel ab, und auch diese bildhafte Umschreibung des Ortes und seines Tales trifft zu. Umringt, Inseleinwärts abgetrennt durch vier Tausender-Gipfel des Tramuntanagebietes, liegt Sóller wie die Schale einer Muschel am Meeresrand.

Ende des 18. Jahrhunderts flohen französische Bauern, Händler, Winzer und Tuchmacher aus dem von der Revolution geschüttelten Frankreich hierher ins Tal und organisierten alsbald die Verschiffung der Früchte nach Frankreich. Dort eröffneten meist Verwandte oder Bekannte der ausgewanderten Franzosen aus Sóller unter verheißungsvollen Namen Jardin de l’Espagne (Garten Spaniens) die ersten Südfruchtgeschäfte, die ein unabhängiges, genossenschaftliches Netz bildeten und sich bald über die Grenzen von Frankreich hinaus ausdehnten.

"Roter Blitz" in Sóller
Verlauf der Straßenbahn
Straßenbahn in der Innenstadt

Was Sóller zunächst so reich und mächtig machte, verkehrte sich 1860 ins Gegenteil: Ein Schädling machte sich über die Bäume und Früchte her, Sóller verlor an Wohlstand und stürzte in eine tiefe Krise. Vor allem die Bauern traf dieses Schicksal und führte sie meist, wenn nicht nach Frankreich, ins Exil nach Lateinamerika; Kuba, Puerto Rico oder Venezuela.

Daher unterscheiden sich in Sóller die Hausfassaden so augenfällig und erzählen von den Fährnissen ihrer Erbauer. Die einen, die in der Krise geblieben sind und danach dank der Entdeckung des Vitamin C und der damit verbundene Südfrüchtenachfrage wieder zu Wohlstand gelangten, haben ihren alten Stil perfektioniert: Fassaden aus Marès, elegante Toreinfahrten und Innenhöfe, kunstvolle Portale, Fensterstöcke und Schmiedeeisenarbeiten.

Die Heimkehrer aus karibischen Gefilden hingegen zeigten ihren zweiten Anlauf in Übersee dadurch: Sie bauten Stadtpaläste im Kolonialstil, schwelgten in Neobarock und Klassizismus mit Säulen, Tempelgiebelchen, aufwendigen Fassaden aus Bruchstein und Verzierungen aus Schmiedeeisen, wie sie noch heute entlang Gran Via, der Hauptstraße der Kleinstadt, zu sehen sind.

Die Rückkehrer aus dem europäischen Ausland ließen sich durch die Mode der Wende des 20. Jahrhunderts inspirieren, dem katalanischen Modernisme, einer kulturellen Strömung, die parallel zum Jugendstil in Europa verlief. Zu Geld gekommene Bürger Sóllers ließen ihre repräsentativen Stadthäuser von katalanischen Architekten konzipieren und auch die lokalen Architekten orientierten sich in erster Linie an Barcelona.

Neben Palma ist Sóller die zweitwichtigste Stätte des Modernisme auf der Insel Mallorca, zum Beispiel die Fassade der Pfarrkirche Sant Bartomeu, die von Antoni Gaudís Schüler Joan Rubió i Bellver entworfen wurde, der auch die Vorderfront der Banco Central Hispano gestaltet hat oder die Villa Ca’n Prunera (1909–1911) in der Straße Carrer de Sa Luna. Neben den städtebaulichen Folgen hatte die Krise noch einen positiven Aspekt: Eine Bank verwandelte ein bankrottes Landgut am Rande von Sóller, Camp d’en Prohom, in den einzigen botanischen Garten der Insel. Hier werden heute die Samen von 1700 autochthonen, also nur auf Mallorca heimischen Pflanzen, schockgefroren. Wie ein Botaniklehrbuch zeigen noch heute die Gärten in Sóller die Vorläuferpflanzen der verschiedenen Inselgewächse, darunter eine stattliche Anzahl von Heilpflanzen.

Bis die Bürger von Sóller im Jahre 1912 mit der berühmten Eisenbahn „Roter Blitz“, dem sogenannten Orangenexpress, einen vergleichsweise schnellen und bequemen Landweg schufen, war der Hafen von Port de Sóller das Nadelöhr nach außen und auch der wunde Punkt des Ortes. Denn die „Orangensegler“, wie man die Exportschiffe mit Kurs Frankreich nannte, hatten auch auf ihrem Rückweg in dessen geschützte und kreisrunde Bucht schwer geladen: Die Sollerics ließen sich aus Frankreich Möbel, Töpfe, Karren und Landwirtschaftsgeräte kommen. Angesichts der Trampelpfade über die Berge und des zehnstündigen Seeweges nach Palma war dieser „Ferneinkauf“ die einzige sinnvolle Alternative.

Wo Reichtum waltete, waren die Piraten nicht fern. 1561 wurde der gesamte Hafenbereich durch Piraten in Schutt und Asche gelegt. Dieses veranlasste die Bürger ein trutziges Bollwerk auszubauen. Dass man nach dem Ausbau die Angriffe abwehren konnte, feiern Sóller und Port de Sóller jedes Jahr am 2. Wochenende im Mai mit dem Historienspiel Moros i Christians, bei dem die Schlachten in den Straßen der Stadt nachgestellt werden. Im Hafen ging es nie um die Schönheit sondern um Sicherheit. Die Bucht ist beinahe ein perfekter Kreis - an den beiden Enden flankiert von Wehranlagen und Leuchttürmen.

1995 kam es beim Neubau der Tunnelverbindung zu einem Bestechungsskandal, infolgedessen der damalige Präsident der Balearenregierung Gabriel Canyellas zurücktreten musste. Trotz des Protestes einiger Bürger wurde der Bau 1995 mit der Tunnelbohrung begonnen. Die alte Strecke mit 36 Kurven, die sich über den 500 Meter hohen Pass Coll de Sóller zieht, kann nach Fertigstellung des Tunnels weiter genutzt werden. Die Einheimischen sagen noch heute: „Die Talschüssel des Goldes hat einen Sprung bekommen“.

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: INE)
1842 1877 1887 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1981 1991 2001 2011
7212 8340 8594 8890 9828 10347 9881 10557 9279 9444 9875 9563 10238 10961 14148

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sant Bartomeu

Sehenswert ist die Pfarrkirche Sant Bartomeu (span.: San Bartolomé), die sich an der Plaça Constitució im Stadtzentrum befindet. Sie wurde vor 1236 erbaut und im Laufe der Jahrhunderte mehrfach verändert. Es sind noch Reste romanischer Tore und Fenster sowie Befestigungsmauern aus dem 16. Jahrhundert erkennbar. Heute präsentiert sich die Kirche in barocker Struktur (1688–1733) mit einem neugotischen Glockenturm. Die modernistische Fassade wurde 1904 von dem Katalanen Joan Rubió i Bellver, einem Schüler Gaudís, konzipiert. Im Inneren findet sich ein Rosettenfenster.

Fenster der Banco de Sóller
Miró- und Picasso-Ausstellung im Bahnhof von Sòller

Die ebenfalls modernistische Fassade der Banco de Sóller, dem Bankgebäude direkt neben der Kirche, wurde 1889 ebenfalls von Joan Rubió i Bellver entworfen. Das Stadtbild wird von Patrizierhäusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert geprägt. Im ethnologischen Museum der Stadt, der Casal de Cultura (1740) in der Calle Sa Mar, kann man traditionelle Einrichtungsgegenstände, Kleidung, Handwerkszeug, Instrumente, archäologische Funde, Gemälde der dauernden Ausstellung - u. a. einen Picasso - sowie wechselnde Ausstellungen besichtigen.

Auf der Plaça d’Espanya (kastilisch: Plaza de España; Ende des 19. Jahrhunderts) befindet sich ein Kriegerdenkmal (Gabriel Alomar, 1940) für die Gefallenen des spanischen Bürgerkrieges. Am Bahnhof von Sóller, 1911–1912 aus dem Can Mayol von 1606 umgebaut, erinnert eine Gedenktafel an Jeroni Estades, den Initiator der Sóller-Bahn. Seit kurzem werden in den renovierten Innenräumen des Bahnhofs Werke von Joan Miró, dessen Mutter aus Sòller stammte, und Pablo Picasso ausgestellt. Fotos, die beide Künstler gemeinsam zeigen, schmücken die ehemalige Wartehalle.

Am südlichen Ortsrand von Sóller befinden sich das naturwissenschaftliche Museum und der Botanische Garten (Museo de Ciencias Naturales y Jardín Botánico). Der Botanische Garten beherbergt aktuell 400 Pflanzenarten, die allesamt auf den Balearen heimisch sind. Er wurde im Mai 1992 eröffnet.

Museu Ca’n Prunera, ein 2009 eröffnetes Kunst-Museum der Fundació Tren de l’Art (Stiftung der Eisenbahngesellschaft Ferrocarril de Sóller), befindet sich im Stadtzentrum.

Siehe auch: Ferrocarril de Sóller

Feste[Bearbeiten]

Neben den traditionellen Feiertagen, die in ganz Spanien und in Mallorca begangen werden, finden in Sóller jährlich drei weitere nennenswerte Veranstaltungen statt:

  • 2. Maiwoche: Fiesta de Moros y Cristianos, in deren Verlauf die Schlacht zwischen den Mauren und Christen nachgespielt wird, bei der die Christen Sóller zurückeroberten.[2]
  • Juli: Das internationale Folklore-Festival Sa Mostra findet über eine Woche Dauer seit 1980 statt.
  • Ende August: Fiesta de Sant Bartomeu mit einer spektakulären Noche de Fuego („Nacht des Feuers“).

Markt[Bearbeiten]

Die Markthalle ist von Montag bis Samstag von 09:00 bis 13:00 Uhr geöffnet. Der Wochenmarkt mit regionalen Produkten findet jeden Samstag von 08:00 bis 13:00 Uhr vor der Markthalle statt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ortseingang Sóller
Port de Sóller

Die Wirtschaft beruht heute im Wesentlichen auf dem Tourismus und der traditionellen Landwirtschaft wie Orangenanbau, Oliven, Zitrusfrüchte sowie Obst- und Gemüseanbau. Sóller und seine Wirtschaft waren bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ohne Orangen nicht denkbar.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Sóller ist durch eine Bahnstrecke und die gut ausgebaute Straße MA-11, die nahezu parallel zur Bahnstrecke verläuft und durch einen mautpflichtigen Tunnel führt, an das Verkehrsnetz der Insel angebunden. Daneben gibt es noch die kurvenreiche alte ursprüngliche Landstraße über den Pass Coll de Sóller, die Sóller mit Palma verbindet. Die 1912 errichtete Eisenbahn zwischen Palma de Mallorca und Sóller wird als touristischer Anziehungspunkt noch immer mit historischen Eisenbahnwaggons befahren.[3] Sie wird im Volksmund „Orangenexpress“ genannt, da damit früher die geernteten Orangen auf dem schnellsten Weg transportiert werden konnten. Darüber hinaus besteht eine alte Straßenbahnverbindung (Museumsbahn), wie die Bahnlinie gebaut von der deutschen Firma Siemens, die hauptsächlich Touristen gemächlich und ruckelig vom Bahnhof in Sóller zum Hafen Port de Sóller fährt (Anhaltewünsche werden noch durch „Leine ziehen“ kundgemacht, wonach eine Glocke angeschlagen wird)

Siehe auch: Schienenverkehr auf Mallorca

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Calendar of Festivities and Fairs. ajuntament Sóller, abgerufen am 16. August 2012 (englisch).
  3. http://www.sollernet.com/trendesoller/de1.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sóller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien