Schwarzer Trommler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwarzer Trommler
Black drum.jpg

Schwarzer Trommler (Pogonias cromis)

Systematik
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
incertae sedis
Familie: Umberfische (Sciaenidae)
Gattung: Pogonias
Art: Schwarzer Trommler
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Pogonias
Lacépède, 1801
Wissenschaftlicher Name der Art
Pogonias cromis
Linné, 1766

Der Schwarze Trommler oder Bart-Umber (Pogonias cromis) ist eine Fischart aus der (monotypischen) Gattung Pogonias in der Familie der Umberfische (Sciaenidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Das Besondere seiner Art sind zahlreiche, recht starre Barteln an der Unterkante des Unterkiefers (pogonias, griech.: "der Bärtige"), Barteln sind bei Perciformes insgesamt selten. Der Artname cromis muss keine Falschschreibung von chromis (χρόμις) sein, womit in der Antike ein jetzt nicht mehr eindeutig erkennbarer (wahrscheinlich Umber- )Fisch zu verstehen ist, sondern kann auf einen Vernakularnamen basieren; er hatte und hat nichts mit χρῶμα (Farbe) zu tun (mit Chromis bezeichnet man im 19. Jh. sehr verschiedene Fische, z.B. Cichliden, jetzt aber eine Gattung der Pomacentridae).

Berühmt aber ist der Bart-Umber durch seine melodiösen Trommelchöre, die schon Alexander von Humboldt (zunächst ohne Ahnung, worum es sich handle) am 20. Februar 1803 in der Mündung des Magdalenenstromes erlebt und beschrieben hat (wobei freilich auch andere Arten beteiligt gewesen sein mögen) – die Art des Zusammenfindens der Geschlechter zur Laichzeit im Frühjahr. (Dazu hat er ja auch seine Schwimmblase mit sehr komplex strukturierten Anhängen und, zum Hören, große Otolithen, über deren Einzelheiten im Bau man sich umso mehr wundern muss, als sie ja keine Gewebe (wie etwa Knochen) darstellen, sondern Kalk-"Ausscheidungen"!). Eier und Larven entwickeln sich dann im freien Wasser.

Der Trommler kann 1,7 m lang, über 50 kg schwer und über 40 Jahre alt werden. Seine Färbung ist im Wesentlichen ein dunkles (Preußisch-)Blau oder Grau; Jungfische sind silbrig mit 6-8 dunklen Querbinden. Für einen Sciaeniden hat Pogonias große Schuppen, nämlich ca. 50 an der Seitenlinie.

Flossenstrahlformel: D1 XI, D2 I/19-22 oder D XII/19-22, A II/5-7.

Vorkommen und Lebensweise[Bearbeiten]

Der Schwarze Trommler bewohnt die westatlantischen Küsten von Nova Scotia über die Karibik bis Mittelargentinien. Im tropischen Gebiet ist er stellenweise seltener. Er bewohnt sandige Buchten, besonders gerne nahe Flussmündungen, in die er auch eindringt. Meist lebt er gesellig, manchmal bildet er große Schwärme, die ins freie Wasser vorstoßen können.

Die Nahrung besteht aus Würmern und Mollusken (er hat ein pharyngeales Quetsch-Gebiss), später auch aus Algen, Garnelen und Krabben, und dazu kommen dann noch kleinere Fische. Er schwimmt langsam am Grunde hin und spürt (und "schmeckt") mit seinem "Bart" nach im Sande verborgenen Lebewesen. Wenn er welche merkt, stellt er sich steil auf (ähnlich einem Karpfen) und gräbt bzw. bläst das Tier frei, wobei ein kleiner Trichter entsteht, der Fischern auch seine Anwesenheit verrät.

Nutzung[Bearbeiten]

Noch heute ist er wirtschaftlich von Bedeutung, z.B. im Golf von Mexiko. Als „Sportfisch“ kommt er hingegen kaum in Frage.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. H.B. Bigelow and W.C. Schroeder, The Fishes of the Gulf of Maine, 1953 (revision 2002).

Literatur[Bearbeiten]

  • C. R. Robins und G. C. Ray: A field guide to Atlantic coast fishes of North America. Houghton Mifflin Company, Boston 1986

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schwarzer Trommler (Pogonias cromis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien