Seegfrörni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seegfrörni 2006 auf dem Pfäffikersee
Seegfrörni 2012 auf dem Greifensee

Als Seegfrörni (ausgesprochen mit langem /ö/) bezeichnet man in der Schweiz das komplette Zugefrieren oder Zugefrorensein eines Sees. Sein Eis muss so dick sein, dass man den gesamten See betreten und überqueren kann. Der hochalemannische Begriff wurde 1963 in den Duden aufgenommen. In Süddeutschland und westlichen Teilen Österreichs wird überwiegend die bodenseealemannische Variante Seegfrörne oder die verhochdeutschte Form Seegefrörne verwendet, beispielsweise bei den Seegfrörnen des Bodensees.[1]

Während kleinere, flache Seen in jedem kälteren Winter zufrieren, ist das bei grossen Seen ein seltenes Naturschauspiel, das Menschenmassen auf die Eisfläche lockt. Die letzten grossen Gfrörnen in Mitteleuropa fanden im Winter 1962/63 statt, als Bodensee und Zürichsee von einer dicken, begehbaren Eisschicht überzogen waren. Einige Schweizer Seen, wie etwa der Brienzersee oder der Urnersee, sind in historischer Zeit noch nie zugefroren.

Entstehung[Bearbeiten]

Der Prozess der Abkühlung beginnt bereits im Spätsommer und wird durch klare Nächte, Schneefall und kalte, kräftige Winde gefördert; die erste Eisbildung findet allerdings bei ruhigem Wasser schneller statt, da dann weniger Vermischung mit tieferem, noch wärmerem Wasser stattfindet. Generell gilt, dass ein tiefer See länger als ein flacherer braucht, um abzukühlen. Allerdings spielen auch andere Faktoren wie warme Zuflüsse aus Kläranlagen oder anliegende Berge, welche die Sonnenwärme reflektieren, eine Rolle. Da Wasser bei 4 Grad Celsius seine grösste Dichte besitzt (siehe Dichteanomalie), bleibt das kältere Wasser an der Oberfläche und der See gefriert von oben her erst zu, wenn der See bis in die Tiefe kälter als 4 Grad ist. In der Tiefe kühlt der See danach kaum noch ab, da keine Konvektion mehr auftritt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Schweizerisches Idiotikon Bd. I, Sp. 1315, Artikel Gfrȫr(n)i und Sē-G’frȫrni; Badisches Wörterbuch Bd. V, S. 10, Artikel See-G(e)frörne; Hubert Allgäuer: Vorarlberger Mundartwörterbuch. Graz/Feldkirch 2008, S. 1450, Artikel See-gefrörne.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gefrorene Seen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Seegfrörni – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen