Sergei Michailowitsch Romanow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großfürst Sergei Michailowitsch Romanow, um 1900

Großfürst Sergei Michailowitsch Romanow (* 25. Septemberjul./ 7. Oktober 1869greg. in Bordschomi, Georgien; † 18. Juli 1918 in Alapajewsk) war ein Mitglied aus dem Hause Romanow-Holstein-Gottorp.

Leben[Bearbeiten]

Sergei war der fünfte Sohn des Großfürsten Michael Nikolajewitsch Romanow (1832–1909) und seiner Frau Prinzessin Cäcilie von Baden (1839–1891), nach deren Heirat Olga Fjodorowna genannt.

Für Aufmerksamkeit sorgte seine Affäre mit der russischen Ballerina Matilda Kschessinskaja, da diese zeitgleich noch ein weiteres Verhältnis mit Sergeis Vetter Andrei Wladimirowitsch Romanow hatte. Er kommt daher als einer der beiden möglichen Väter von Kschessinskajas 1902 geborenen Sohn Wladimir Romanowsky-Krasinsky in Frage; die Vaterschaft konnte nie zweifelsfrei geklärt werden.

Am 18. Juli 1918, einen Tag nach der Erschießung des Zaren und seiner Familie, wurde der vormalige Großfürst zusammen mit anderen Angehörigen der kaiserlichen Familie von den Bolschewiki nahe der westsibirischen Stadt Alapajewsk ermordet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sergei Michailowitsch Romanow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien