Setlist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Setlist eines Nirvana-Konzerts 1994

Eine Setlist ist die von einem Musiker oder einer Musikgruppe festgelegte Reihenfolge der bei einem Konzert zu spielenden Lieder sowie die vor oder nach einem Auftritt angefertigte Verschriftlichung davon. Meist werden solche Listen auf der Bühne so angebracht, dass die Musiker sie problemlos sehen können; womit Abstimmungsschwierigkeiten während des Auftritts vermieden werden. Von einigen Bands sind im Internet die Setlists vergangener Konzerte abrufbar; entweder auf den offiziellen Websites oder auf Fanseiten.

Eine Besonderheit stellen Setlists dar, die den Tracklists einzelner Alben entsprechen, bei denen der ausführende Künstler also sämtliche Lieder eines Albums in genau der Reihenfolge spielt, in der sie in der Veröffentlichung angeordnet sind. Dies machen beispielsweise gelegentlich In Flames.[1] Auch bei Konzerten von Pink Floyd war dies lange Zeit üblich.

Besondere Bedeutung hat die Setlist bei Künstlern wie Bob Dylan, Tori Amos, Dream Theater oder auch Pearl Jam, von denen offizielle Bootlegs vieler Konzerte existieren. Auf Grund der Unterschiedlichkeit der Setlists der einzelnen Konzerte bleiben diese Veröffentlichungen für Fans interessant.

Schriftliche Original-Setlists können zu Sammlerstücken werden. So erzielte eine Bruce-Springsteen-Setlist bei einer Auktion einen Preis von 2569,50 US-Dollar.

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.ancientspirit.de/intervie/inflames1.htm

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Set lists – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien