Rockpalast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo
Rockpalast-Logo direkt unter dem Rock-am-Ring-Schriftzug, 2003

Der Rockpalast ist eine Fernsehsendung des WDR. Erstmals wurde sie zwischen 1974 und 1986, dann wieder ab 1995 produziert. Von 1990 bis 1994 wurde die Sendung mit dem Titel Rocklife ausgestrahlt, deren Konzept an den Rockpalast angelehnt war.[1]

Bekannt wurde der Rockpalast vor allem durch die Rockpalast Nacht, eine europaweit ausgestrahlte, rund sechsstündige Livesendung mit Auftritten international bekannter Bands und Musiker. Peter Rüchel („Vater des Rockpalastes“) ist zusammen mit dem Regisseur Christian Wagner Erfinder, Herz, Seele und Gesicht des Rockpalastes. Im Jahre 2003 verabschiedete sich Peter Rüchel auf dem Rock-am-Ring-Festival aus dem aktiven Bereich der Sendung, bleibt aber dem Rockpalast weiterhin als Berater und Editor der Rockpalast DVD-Serie treu. Sein Nachfolger ist Peter Sommer.

Von 1977 bis 1986 wurden sogenannte Rocknächte abgehalten, die jeweils live aus der Essener Grugahalle übertragen wurden. Die mehrstündigen Livesendungen präsentierten hochkarätige internationale Top-Acts und bis dahin eher unbekannte Künstler.

Das erste Rockpalast-Festival wurde in der Nacht vom 23. auf den 24. Juli 1977 übertragen; als Musiker waren damals Rory Gallagher, die Gruppe Little Feat sowie Roger McGuinns Thunderbyrd live in der BRD, Österreich, Irland, Dänemark, Norwegen und Schweden zu sehen. Die Rocknächte wurden parallel vom WDR-Hörfunk und anderen ARD-Radiosendern übertragen, so dass die Fernsehzuschauer mit Hilfe ihrer Stereoanlage die Musik in besserer Qualität hören konnten.

Moderiert wurde der Rockpalast lange Zeit vom Musikjournalisten Alan Bangs und von Albrecht Metzger, der mit seiner Anmoderation „German Television proudly presents – Liebe Freunde, heute zu Gast bei uns im Rockpalast: …“ eine besondere Note des Rockpalast ausmachte.

Die Titelmelodie des Rockpalastes ist der Anfang des Stückes Believe in Me vom 1975er Album Hotline der J. Geils Band.

Die Rockpalast-Crew interviewt Matisyahu vor seinem Auftritt auf dem Summerjam 2013

Im Rahmen des Rockpalastes wurden und werden auch Sendungen zu den Einzelkonzerten und verschiedenen Festivals wie Bizarre-Festival, Burg-Herzberg-Festival, Crossroads-Festival, Area4, Wacken, Rock am Ring oder den Open-Air-Festivals an der Loreley produziert.

Zwischen 1981 und 1986 gab es im WDR-Hörfunk auch eine Rockpalast-Radioshow. Moderatoren waren Peter Rüchel und Alan Bangs. Inhaltlich beschäftigte sich die zweistündige Musiksendung (donnerstags, 22–24 Uhr) überwiegend mit Bands und Musikern, die auch in der Fernsehsendung präsentiert wurden. Peter Rüchel spielte in jeder Radiosendung mindestens einen Song seines Lieblingsmusikers Bruce Springsteen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sounds – Das Rockpalast-Buch. (Die ersten sieben Jahre)
  • Rockpalast. Peter Rüchels Erinnerungen. Mit Fotos von Manfred Becker, Thomas von der Heiden und Rainer Leigraf. Edel, Oktober 2009.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thorsten Sellheim:Die Geschichte und Bedeutung des Rockpalasts (PDF; 102 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rockpalast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien