Sewadjtu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Namen von Sewadjtu
Königspapyrus Turin (Nr.VII./5)
V10A N5 s anx n
Aa1
n
s wAD t
Z7
V11A G7
[1]
Seanch-en-Re-sewadjtu
S.ˁnḫ-n-Rˁ-sw3ḏtw
Der von Re belebte, Man (= der König) lässt gedeihen

Seanchenre Sewadjtu war ein altägyptischer König (Pharao) der 13. Dynastie (Zweite Zwischenzeit), der im Turiner Königspapyrus genannt ist und angeblich drei Jahre und zwei Monate lang (Tage sind nicht erhalten) von etwa 1694 bis um 1691 v. Chr. oder von etwa 1654 bis um 1651 v. Chr.[2] regiert haben soll.

Belege[Bearbeiten]

Als Eigen- und Thronname werden Seanchenre Sewadjtu angenommen, und der König erscheint neben der Erwähnung im Königspapyrus Turin (7.5)[3] eventuell auch in der Königsliste in Karnak. Dort wird ein Herrscher mit dem Namen Sewadjenre geführt. Diese Namensform ist vielleicht eine Verschreibung von Seanch-en-Re.[4] Ältere Autoren haben beide Namen als einen einzigen gelesen. [5] Bisher sind keine zeitgenössischen Denkmäler von ihm gefunden worden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen von Beckerath: Untersuchungen zur politischen Geschichte der zweiten Zwischenzeit in Ägypten. Glückstadt 1964, S. 60, 253 (XIII 29).
  • K.S.B. Ryholt: The Political Situation in Egypt during the Second Intermediate Period. Kopenhagen 1997, S. 356 (File 13/35).
  • Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. Artemis & Winkler, München 1997, ISBN 3-7608-1102-7, S. 274.
  • Thomas Schneider: The Relative Chronology of the Middle Kingdom and the Hyksos Period (Dyns. 12–17). In: Erik Hornung, Rolf Krauss, David A. Warburton (Hrsg.): Ancient Egyptian Chronology (= Handbook of Oriental studies. Section One. The Near and Middle East. Band 83). Brill, Leiden/Boston 2006, ISBN 978-90-04-11385-5, S. 168–196 (Online).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alan H. Gardiner: The royal canon of Turin. Bildtafel 3; Die hier von den sonst üblichen Syntax für Hieroboxen abweichende Darstellung des Eintrags im Turiner Papyrus ist darauf zurückzuführen, dass im Hieratischen offene Kartuschen zur Verwendung kamen. Das abwechselnde „Mal-Fehlen-mal-Vorhandensein“ bestimmter Namenselemente ist auf Materialschäden im Papyrus zurückzuführen.
  2. Datierung nach Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. S. 317.
  3. von Beckerath: Handbuch der ägyptischen Königsnamen. S. 98.
  4. so z.B. von Beckerath: Untersuchungen. S. 253.
  5. von Beckerath: Untersuchungen. S. 60.


Vorgänger Amt Nachfolger
Sobekhotep VI.. Pharao von Ägypten
13. Dynastie
Neferhotep II.