Shang Yang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shang Yang (chinesisch 商鞅)

Shang Yang (chinesisch 商鞅) († 338 v. Chr.) war ein bedeutender chinesischer Staatsmann der Zeit der Streitenden Reiche.

Auch Wei Yang oder Gongsun Yang genannt, trat er zuerst in die Dienste des Staates Wei ein, ging aber dann nach Qin. Dort führte er in den Jahren 359-350 v. Chr. zusammen mit Herzog Xiao eine Reihe von legalistischen Reformen durch, die Qin von einem Randstaat zu einem mächtigen zentralisierten Staat machten. Die Verwaltung wurde zentralisiert, Grund und Boden neu verteilt, Maße und Gewichte vereinheitlicht und untätige Aristokraten entmachtet. Dadurch wurden die Bürger in Abhängigkeit zum Staat gebracht. Weiterhin wurde die Bevölkerung in Zehner- und Fünfergruppen eingeteilt, die gegenseitig haftbar waren. Allgemein wurde das Militär gefördert und der Angriffskrieg zur Staatspflicht erklärt. Nach einem Sieg über Wei wurde er Kanzler und ließ die Jugend streng erziehen. Als der Herrscher starb, sorgten wütende Adelige für seine Hinrichtung.

Durchgeführte Reformen im Sinne des Legalismus:

  1. Bespitzelung des Volkes unter sich, in Zehnergruppen aufgeteilt
  2. Todesstrafe bei Missachtung
  3. Doppelte Besteuerung von Haushalten mit mehr als 2 Männern
  4. Hierarchische Titel für das Militär
  5. Bestrafung privaten Streites
  6. Zwangsarbeit für alle mit Ackerbau und Seidenzucht; Befreiung bei hoher Produktion von Korn und Seide; Versklavung derer, die sich anderen Tätigkeiten hingaben (Privatgelehrte, Kunsthandwerker u.a.)
  7. Ausschluss von Angehörigen herzöglicher Familien, die sich nicht militärisch auszeichneten
  8. Staatliche Zuteilung von Feld, Haus und Bekleidung

Nächste Serie von Reformen 10 Jahre später:

  1. Verbot des Zusammenlebens von Vater und Sohn, oder Bruder.
  2. Ersetzung der feudalen durch Staatsbeamte.
  3. Bodenreform mit Kanalisation.
  4. Umstellung von Grund und Ertragssteuer auf Bodensteuer.
  5. Normung von Masse und Gewicht.[1]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Günther Debon, Werner Speiser: Chinesische Geisteswelt von Konfuzius bis Mao Tse-Tung. Holle, Baden-Baden 1957

Weblinks[Bearbeiten]