Simona Deflorin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simona Deflorin (* 25. Juli 1965 in Bergamo, Italien) ist eine Schweizer Malerin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Simona Deflorin studierte von 1986 bis 1988 an der Schule für Gestaltung Basel in der Fachklasse für „Freies Bildnerisches Gestalten“ bei Franz Fedier. Seit 1991 ist sie als freischaffende Künstlerin in ihrem Atelier in Basel tätig. 1997 erhielt Simona Deflorin ein Stipendium für einen Aufenthalt in der Cité Internationale des Arts Paris im Rahmen des Künstlerateliers «Carl Spitteler» des Kantons Baselland. Simona Deflorin ist Preisträgerin der Fontana-Gränacher Stiftung 2012[1]; diese Stiftung geht auf die Künstlerin Annemie Fontana zurück. 2013 wurde Werke von Simona Deflorin in die Sammlung Kunstkredit Baselland aufgenommen.[2]

Simona Deflorin lebt und arbeitet in Basel und wird durch die Galerie per-seh[3] aus Hannover vertreten.

Einzelausstellungen[Bearbeiten]

  • 2013 Traumgesichte - Simona Deflorin, Museum im Kleihues-Bau, Kornwestheim, Deutschland[4]
  • 2013 Simona Deflorin - meine, deine und aller Meere Fische, Vadian Bank, St. Gallen, Schweiz[5]
  • 2012 Simona Deflorin, Kibousha Gallery, Gifu, Japan[6]
  • 2011 ANOMIS, Galerie per-seh, Hannover, Deutschland[7][8]
  • 2010 Dear Visitors, Gallery Saoh & Tomos, Tokio, Japan[9]
  • 2007 Fadistas, Museo Civico di Fondi, Castello Baronale, Fondi, Italien
  • 2005 Voyage, Radicalgallery, Zug, Schweiz
  • 2005 fragments, Gallery Saoh & Tomos, Tokio, Japan[10]
  • 2005 Meine Frauen, Galerie Daniel Tanner, Basel, Schweiz

Beteiligungen[Bearbeiten]

  • 2013 Gesichter, Dreiländer Museum Lörrach, Deutschland[11]
  • 2013 10 Jahre Fontana-Gränacher Stiftung, Jubiläumsausstellung, Villa Meier-Severini, Zollikon, Schweiz[12]
  • 2012 CROSSING and Friends, Galerie per-seh, Hannover, Deutschland
  • 2011 Uta to naru Kotoba Ten, The fieldsmuseum of Kokin Denju no Sato, Gifu (Japan)
  • 2011 CROSSING OVER THE SEA, ART SPACE X in AICHI ARTS CENTER, Nagoya (Japan)
  • Kunstfrühling Bremen 2011 [13]
  • NordArt 2011 [14]
  • 2009 house full, radicalgallery, Zug, Schweiz

Ausstellungskataloge[Bearbeiten]

  • Irene Stoll-Kern und Rebecca Gericke-Budliger (Hrsg): BERUF(UNG)KÜNSTLERIN, Zehn Jahre Fontana-Gränacher Stiftung, 2013 Verlag Scheidegger & Spiess AG Zürich, ISBN 978-3-85881-388-6
  • Frank Buchholz (Hrsg): Turning in Bed, Broschur, Gedicht: Sumiko Goto, Aquarelle: Simona Deflorin, Hannover 2012, ISBN 978-3-940576-57-6
  • Frank Buchholz (Hrsg): CROSSING and Friends, Ausst.-Kat. Galerie per-seh, Hannover 2012, ISBN 978-3-940576-56-9
  • Frank Buchholz (Hrsg): ANOMIS, Text: Lê Duong-Thanh und Annette Behnken, Ausst.-Kat. Galerie per-seh, Hannover 2011, ISBN 978-3-940576-49-1
  • Frank Buchholz (Hrsg): über Kopf, Text: David Wohnlich, März 2009, Ausst.-Kat. Galerie per-seh, Hannover 2010, ISBN 978-3-940576-45-3
  • Frank Buchholz (Hrsg): Wie du und ich? Menschenbilder, Text: David Wohnlich, Ausst.-Kat. Galerie per-seh, Hannover 2009, ISBN 978-3-940576-02-6
  • Raffaella Deflorin: Voyage, Ausst.-Kat. radicalgallery, Zug 2005

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Simona Deflorin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fontana-Gränacher Preis 2012
  2. Kunstgalerie per-seh - Galerie per-seh. In: per-seh.de. Abgerufen am 11. Oktober 2013.
  3. Galerie per-seh
  4. Museum im Kleihuesbau
  5. Vadian Bank - Gewölbekeller
  6. Kibousha Gallery
  7. Hannover Allgemeine vom 8. April 2011
  8. ANOMIS
  9. Saoh & Tomos
  10. Gallery Saoh & Tomos
  11. Dreiländer Museum Lörrach
  12. Fontana-Gränacher-Stiftung
  13. Kunstfrühling Bremen 2011
  14. NordArt 2011 (PDF; 687 kB)