Simultaneum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Simultaneum im Kirchenrecht; für die gemeinsame Nutzung eines Sakralbaus durch verschiedene christliche Konfessionen siehe Simultankirche.

Simultaneum nennt man das Recht, nach welchem in demselben Staat der evangelische und katholische Glaube freie Ausübung hat.

Ehemals machte man in Deutschland einen Unterschied zwischen notwendigem und willkürlichem Simultaneum (lat. simultaneum necessarium et voluntarium). Das erstere hieß das Recht, nach welchem die katholische und protestantische Konfession in den Ländern des Deutschen Reichs nach der Art und Weise, wie beide im Jahr 1624 (dem Normaljahr) nebeneinander bestanden hatten, auch weiterhin gesetzmäßig nebeneinander bestehen sollten und der Gottesdienst gehalten werden dürfte.

Das willkürliche Simultaneum bestand hingegen darin, dass ein Regent in seinem Lande die Konfession, zu der er sich bekannte, einführte, während die entgegengesetzte herrschend war. Dieses Simultaneum konnte allerdings nur da eingeführt werden, wo ein Land verpfändet und wieder eingelöst war, auch durfte nie die herrschende Religionspartei in ihren Rechten der Religionsfreiheit beeinträchtigt werden.

Durch Artikel 19 der Verfassung des Deutschen Bundes, der Deutschen Bundesakte, galt in allen dazugehörigen Ländern ein volles Simultaneum. Auch in den nachfolgenden deutschen Staaten, also dem Norddeutschen Bund, dem deutschen Kaiserreich, der Weimarer Republik, dem Deutschen Reich und sowohl der Bundesrepublik Deutschland als auch der Deutschen Demokratischen Republik galt bzw. gilt das Simultaneum.

Quelle[Bearbeiten]