Sithathoriunet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sithathoriunet in Hieroglyphen
12. Dynastie
O10 G39
X1
O28 W24
X1

Sithathoriunet / Sathuthoriunet
(Sat Hut Hor Iunet)
S3t Ḥwt Ḥr Jwnt
Tochter der Hathor von Dendara
Crown of Sit-Hathor Yunet (Senusret II's daughter).jpg
Diadem der Sithathoriunet
Ägyptisches Museum Kairo (JE 44919)

Sithathoriunet, auch Sit-Hathor-Iunet oder Sat-Hathor-Iunit, eigentlich Sathuthoriunet, war eine altägyptische Königstochter der 12. Dynastie (Mittleres Reich), deren Grab sich in Al-Lahun nahe der Pyramide von Sesostris II. fand.

Zuordnungen[Bearbeiten]

Wegen des Bezuges zu Sesostris II. wird vermutet, dass sie die Tochter dieses Herrschers war, ohne dass dies belegt ist. Schmuckstücke in ihrem Grab nennen auch den Namen von Amenemhet III., weshalb angenommen werden kann, dass sie bis in seine Regierungszeit lebte.

Grabanlage[Bearbeiten]

Sihathoriunet erlangte besondere Bedeutung, da sich in ihrer Grabkammer bei Ausgrabungen durch die British School of Archaeology unter Leitung Flinders Petrie im Jahr 1914 eine Nische fand, die von Grabräubern übersehen worden war. Diese enthielt zahlreichen erstklassigen Schmuck in diversen Truhen.

Pektoral aus dem Grab, Metropolitan Museum of Art

Die Schmuckstücke umfassen unter anderem zwei Pektorale, eine goldene Krone, diverse Ketten und Armbänder. Der hier gefundene Schmuck gehört zu den künstlerisch herausragendsten Arbeiten aus dem Alten Ägypten.

Das Holz der Truhen war bei der Auffindung des Grabes schon lange vergangen, aber sie konnten zum Teil anhand von Einlagen, die sie zierten, rekonstruiert werden.

Daneben fanden sich auch ein Spiegel, Rasierklingen und andere Objekte, die im Zusammenhang mit der weiblichen Schönheitspflege stehen.

Literatur[Bearbeiten]

  • G. Brunton: Lahun I: The Treasure (BSAE 27 en ERA 20 (1914)), London 1920 Das Buch online
  • H. E. Winlock: The Treasure of el Lahun. New York 1973, S. 34, Tafeln XIV, XV
  • Offizieller Katalog Das Ägyptische Museum von Kairo. Philipp von Zabern 1986, ISBN 3-8053-0640-7, Nr. 112

Weblinks[Bearbeiten]