Sklavereiabkommen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Sklavereiabkommen von 1926 ist ein Staatsvertrag, der im Rahmen des Völkerbundes geschlossen wurde, zur Abschaffung der Sklaverei und des Sklavenhandels.

Das Abkommen wurde im Jahr 1953 durch ein Protokoll ergänzt,[1] sowie durch eine zusätzliche Konvention aus dem Jahr 1956.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Protokoll 1953 (PDF; 769 kB)
  2. Konvention 1956 (PDF; 12,1 MB)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]