Slush

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Slush (Begriffsklärung) aufgeführt.
Eisbude auf dem Frühlingsfest in München mit Slush Eis

Als Slush bezeichnet man ein schlammartiges Gemisch aus einem Feststoff und einer Flüssigkeit. Das Wort kommt vom englischen slushed ice, was so viel wie „Matsch-Eis“ bedeutet (Slush = Schlick).

Geomorphologie[Bearbeiten]

In der Geomorphologie wird der Begriff „slush“ zur Bezeichnung von „beweglichem“, wassergesättigtem Schnee in den vom Permafrost bestimmten Periglazialgebieten verwendet. Von der Sonne angetaut und ggf. von Regen gesättigt, können Slushes sowohl kontinuierlich fließend, als auch plötzlich abrutschend auftreten.

Gas[Bearbeiten]

Der Ausdruck wird auch auf Gase angewendet, die durch Abkühlen auf ihren Schmelzpunkt zum Teil verflüssigt und zum Teil verfestigt worden sind, da das dadurch entstandene Gemisch aus Flüssig- und Festphase eine matschige, schlammige Konsistenz besitzt.

Stickstoff, der auf etwa −210 °C abgekühlt wird, bildet Stickstoff-Slush. Dieser kann für das Schockgefrieren von Objekten verwendet werden, zum Beispiel in der Präparation für die Elektronenmikroskopie.

Treibstoff[Bearbeiten]

Wasserstoff, der auf −259 °C abgekühlt in einen schlammartigen Zustand – Slush-Wasserstoff – übergeht, wurde in der Raumfahrt als Mittel angesehen, die Energiedichte von flüssigem Wasserstoff zu erhöhen.[1] Aufgrund von größeren Handhabungsschwierigkeiten bedingt durch den Unterdruck (70 mbar absolut) ist man jedoch wieder weitgehend davon abgekommen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSuper-Treibstoff der Zukunft. Deutschlandfunk, 18. November 2004, abgerufen am 5. Januar 2009.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatWasserstoff von A bis Z. Deutscher Wasserstoff und Brennstoffzellen-Verband e.V., 18. November 2004, abgerufen am 14. April 2009.