Sminthopsis psammophila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sminthopsis psammophila
Systematik
Unterklasse: Beuteltiere (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Raubbeutlerartige (Dasyuromorphia)
Familie: Raubbeutler (Dasyuridae)
Gattung: Schmalfuß-Beutelmäuse (Sminthopsis)
Art: Sminthopsis psammophila
Wissenschaftlicher Name
Sminthopsis psammophila
Spencer, 1895
Verbreitungskarte von Sminthopsis psammophila

Sminthopsis psammophila, im Englischen unter dem Namen Sandhill Dunnart („Sanddünen-Schmalfuß-Beutelmaus“) bekannt, ist eine Beutelsäugerart aus der Gattung der Schmalfuß-Beutelmäuse, die in Australien endemisch ist. Sie besitzt noch keinen anerkannten deutschen Namen.

Sminthopsis psammophila zählt mit einer Gesamtlänge von 110 bis 128 Millimeter, wobei 22 bis 26 Millimeter auf den Schwanz entfallen, zu den größten Arten seiner Gattung. Das Gewicht variiert zwischen 26 und 40 Gramm. Die Fellfarbe reicht am Rücken von grau zu gelbbraun, der Bauch ist hingegen weiß.

Die Verbreitung dieses Raubbeutlers erstreckt sich auf vier separate, aride Gebiete. Er kommt in der Nähe des Lake Amadeus im Northern Territory, auf der Eyre-Halbinsel in South Australia, im Südwesten der Großen Victoria-Wüste in Western Australia und in den Yellabinna-Sanddünen in South Australia vor.

Der Lebensraum sind niedrige Sanddünen, besonders in der Nähe von Gras der Gattung Spinifex. Die Nahrung besteht aus Insekten.

Sminthopsis psammophila gehört zu den seltensten Schmalfuß-Beutelmäusen. Die IUCN listet diese Art als „stark gefährdet“ (endangered).

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Menkhorst, Frank Knight: A Field Guide to the Mammals of Australia. Oxford University Press, South Melbourne 2001, ISBN 0-19-550870-X.

Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. 3. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0-8018-8221-4, S. 34.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Sminthopsis psammophila in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Eingestellt von: T. Robinson u. a., 2008. Abgerufen am 5. November 2009