Soko J-20 Kraguj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Soko J-20 Kraguj
Soko J-20 Kraguj
Typ: Jagdbomber
Entwurfsland: Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Hersteller: Soko
Erstflug: 1962
Indienststellung: 1964
Stückzahl: 85

Die Soko J-20 Kraguj ist ein einsitziges leichtes Bodenangriffs- und COIN-Flugzeug des jugoslawischen Herstellers Soko.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die „Kraguj“ ist eine Metallkonstruktion in klassischer Halbschalenbauweise mit leicht trapezförmigen Tragflächen. Das einsitzige Flugzeug besitzt ein geschlossenes Cockpit mit nach hinten öffnender Haube und ist mit einem nicht einziehbaren Spornradfahrwerk ausgestattet, das auch Starts von unvorbereiteten Pisten erlaubt. Im Winter können auch Skikufen zugerüstet werden.

Angetrieben wird das Flugzeug von einem 254 kW (340 PS) leistenden Kolbenmotor Lycoming GSO-480-B1J6. Das Flugzeug wurde speziell für Einsätze gegen Bodenziele konzipiert und für eine einfache Wartung und Waffenbeladbarkeit ausgelegt.

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten[1]
Besatzung 1
Länge 7,93 m
Spannweite 10,64 m
Höhe 3 m
Flügelfläche 17 m²
Leermasse 1130 kg
max. Startmasse 1317 kg
Reisegeschwindigkeit 280 km/h
Höchstgeschwindigkeit 295 km/h
Dienstgipfelhöhe 8000 m
Reichweite 800 km
Triebwerke 1 × Lycoming GSO-480-B1J6 mit 254 kW
Bewaffnung 2 × 7,7-mm-MGs Colt Browning Mk.II
4 Unterflügelstationen für Bomben oder Raketen

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jane's All the World's Aircraft 1969–70 J. W. R. Taylor 1969, S. 506.