Sophie Cottin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sophie Cottin, französische Schriftstellerin (1770-1807). Porträt von Pierre François Bertonnier.

Sophie Cottin (geboren als Sophie Ristaud, manchmal auch Dinkel Risteau; * März 1770 in Tonneins, Lot-et-Garonne; † 25. August 1807 in Paris) war eine französische Schriftstellerin, deren Romane im 19. Jahrhundert sehr beliebt waren und die in mehrere Sprachen übersetzt wurden.

Leben[Bearbeiten]

Mit noch nicht zwanzig Jahren heiratete sie ihren ersten Mann, den Bankier Jean-Paul-Marie Cottin. Sie schrieb mehrere romantische und historische Romane. Nach dem Tod ihres Mannes widmetete sie sich ganz dem Schreiben und lebte mit einer Cousine und ihren drei Kindern in Champlan Seine-et-Oise.

Werke[Bearbeiten]

  • Claire d’Albe
  • Mathilde ou Mémoires tirés de l’histoire des croisades
  • Malvina
  • Amélie Mansfield
  • Élisabeth ou les Exilés de Sibérie

auf Deutsch

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sophie Cottin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Sophie Cottin – Quellen und Volltexte (französisch)