Soziale Kognition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Soziale Kognition ist in der Sozialpsychologie eine Kognition, insoweit sie von Individuen derselben Art beeinflusst wird. Manche Forscher schränken die Definition auf Informationen ein, die sich auf die sozialen Beziehungen des Individuums beziehen. Bei Menschen gehören die Versuche, sich möglichst genaues Wissen über seine Umwelt zu verschaffen, neben einer konsistenten Ich-Identität und einem akzeptablem Selbstwertgefühl, zu den grundlegendsten Motiven des Verhaltens.

Zu den Teilgebieten der sozialen Kognition gehören unter anderem

Weitere Teilgebiete der sozialen Kognition sind Empathie, Mentalisierung, Moralität[4] und Theory of Mind.

In den allermeisten Fällen ist dem Individuum der soziale Einfluss auf seine Kognitionen nicht bewusst. Ein typisches Beispiel ist die Bildung von Schemata und Stereotypen, die das normale, „automatische“ Funktionieren in alltäglichen Situation ermöglichen.

Auch Randbereiche wie die soziale Kognition bei Tieren[5] sowie deren Stellenwert für die KI-Forschung[6] werden zunehmend untersucht.

Literatur[Bearbeiten]

  • S. Fiske & S. E. Taylor: Social Cognition. McGraw-Hill, New York 1991. ISBN 0073405523
  • Strack, F.: Social Cognition: Sozialpsychologie innerhalb des Paradigmas der Informationsverarbeitung. Psychologische Rundschau, 1988, Band 39, S. 72-82

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Die Ontogenese der sozialen Kognition bei Menschen, Forschungspapier des Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig 2010, abgerufen 5. August 2014
  2. Bindung, soziale Kognition und die Balance von. Autonomie und Verbundenheit in den. Liebesbeziehungen junger Paare., Dissertation von Katharina Beckh an der Universität München, abgerufen 5. August 2014
  3. http://www.biphaps.uni-leipzig.de/sozpsy/forschung/motivierte-soziale-kognition.html, abgerufen 5. August 2014
  4. Soziale Kognition, moralisches Denken und Gehirn, ein Forschungsschwerpunkt der Kognitionspsychologie an der Universität Gießen, abgerufen 5. August 2014
  5. Soziale Kognition in Tieren, Thesenpapier von Grit Hein und Tania Singer an der Universität Zürich, abgerufen 5. August 2014
  6. Neurowissenschaftlerin: KI muss „soziale Kognition“ lernen, Neurowissenschaftlerin Rebecca Saxe vom MIT Center for Minds, Brains and Machines, abgerufen 5. August 2014