Spaltenvulkan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spalteneruption

Ein Spaltenvulkan (englisch: fissure vent) ist eine spezielle Art von Vulkan.

Auch ein Zentralvulkan besitzt oft ein Spaltensystem, wie z.B. bei Krafla in Island nachweisbar[1][2].

Ein Spaltenvulkan hat hingegen (ggf. noch) keinen zentralen röhrenförmigen Förderschlot. Stattdessen fließt die Lava aus einer länglichen Spalte, wodurch oft ein Bergrücken mit weitflächigen Lavafeldern entsteht. Es kann sich aber ebenso gut um entstehende Kraterreihen handeln.

Spaltenvulkane können etwa mit Schildvulkanen verbundene Spalten darstellen, wie etwa auf Reykjanesskagi[3] oder auch eigenständig sein, wie beim Alu in Äthiopien oder Mount Tarawera in Neuseeland.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Thor Thordarson, Armann Hoskuldsson: Iceland - Classic Geology in Europe 3. Harpenden 2002, S. 144ff.
  2. vgl. auch Vulkanologisches Institut, Univ. Island: "The structure of the neovolcanic zone in North Iceland is dominated by large swarms of faults and fissures which pass through a central volcano forming together a volcanic system." Dies bezieht sich z.B. auf Krafla und deren Vulkansystem. (http://earthice.hi.is/krafla_volcano Zugriff: 20. Februar 2011)
  3. Þórleifur Einarsson: Geology of Iceland. Rocks and Landscape. Reykjavík 1995, S.61

Weblinks[Bearbeiten]