Sperrfrist (Presse)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Redemanuskript des Kölner Oberbürgermeisters Jürgen Roters zur Verleihung des Kulturpreises der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland. Das Manuskript wurde vor der Preisverleihung an die Presse mit den Vermerken: Sperrfrist: Redebeginn und Es gilt das gesprochene Wort verteilt

Eine Sperrfrist (vor allem im angelsächsischen bzw. frankophonen Bereich sowie in der Deutschschweiz auch Embargo) ist eine zeitliche Veröffentlichungssperre für Nachrichten und Informationen. Sperrfristen werden eingesetzt, wenn den Medien vorab Informationen zur Verfügung gestellt werden sollen oder müssen, um eine darauf folgende fundierte Berichterstattung zu ermöglichen, gleichzeitig aber eine vorzeitige Veröffentlichung verhindert werden soll. So werden auch Neuerscheinungen von Büchern schon vor dem Erscheinungstermin an die Rezensenten gegeben. Die mit dem Sperren verbundene Geheimniskrämerei sorgt für Gerüchte und erhöht den Marktwert der Nachricht. Oft werden Sperrfristen auf die frühen Morgenstunden des folgenden Tages gesetzt, um Printmedien nicht zu benachteiligen.

Nachrichten bzw. Informationen, die mit einer Sperrfrist gekennzeichnet sind, sollen von Medien nicht vor dieser Frist veröffentlicht werden. Die Medien müssen sich jedoch daran nicht halten. Sperrfristen unterliegen grundsätzlich der freien Vereinbarung zwischen Informanten und Medien und damit dem Vertrauensverhältnis zwischen diesen. Ein Bruch der Sperrfrist ist daher ein Vertrauensbruch, der jedoch rechtlich ohne Belang ist, sofern es keine entsprechende vertragliche Vereinbarung gibt.

Oft muss eine Redaktion, die Sperrfristen missachtet, damit rechnen, künftig von Vorabinformationen ausgeschlossen zu werden.

In Deutschland sahen die Richtlinien des Deutschen Presserats bis 2006 vor, Sperrfristen einzuhalten, wenn dies sachlich gerechtfertigt war, zum Beispiel beim Text einer noch nicht gehaltenen Rede oder bei Informationen über ein noch nicht eingetretenes Ereignis. Bei der Novellierung der Richtlinien am 21. November 2006 fiel die entsprechende Richtlinie weg. Der Presserat stellt es damit in die Verantwortung der Redaktionen, Sperrfristen zu beachten oder nicht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]