Sport (Biologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Sports werden Sprosse bei Pflanzen bezeichnet, die sich aufgrund somatischer Mutationen (also Mutationen im wachsenden Pflanzenkörper und nicht in den Geschlechtszellen) von der Mutterpflanze unterscheiden. Sie können sich morphologisch deutlich von der Ausgangspflanze unterscheiden. Durch die Kultivierung als Stecklinge können so teilweise neue Sorten gewonnen werden.[1]

Beispiele[Bearbeiten]

Insbesondere bei Funkien (Hosta) sind solche Mutationen zu beobachten.

Hosta sind genetisch instabil. So kann es vorkommen, dass eine Hosta einen Austrieb bildet, der eine andere Panaschierung (Blattmusterung) als die Mutterpflanze zeigt. Solche Triebe nennt man Sports. Wenn solche Triebe dann eigene Wurzeln gebildet haben, können sie von der Mutterpflanze getrennt und als selbständige "Neue Hosta" kultiviert werden. Ca. 40 % aller neuen Hosta-Sorten sind Sports bekannter und registrierter Namenssorten.

Beispiele:[2]

  • H. 'June' ist ein Sport von H. 'Halcyon',
  • H. 'Striptease' ist ein Sport von H. 'Gold Standard',
  • H. 'Stained Glass' ist ein Sport von H. 'Guacamole',
  • H. 'Dream Weaver' Sport von H. 'Great Expectations'

Siehe auch[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1.  Schütt, Schuck, Stimm: Lexikon der Baum- und Straucharten. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-53-8, S. 565.
  2.  Diana Grenfell, Michael Shadrack: The Color Encyclopedia of Hostas. Timber Press, 2004, ISBN 978-0-88192-618-7.