Stéphane Courtois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stéphane Courtois (* 25. November 1947 in Dreux) ist ein französischer Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Courtois war in den frühen 1970er Jahren ein militanter Maoist.[1] Er ist Directeur de recherche (Forschungsdirektor bzw. CNRS) am „Groupe d'Etude et d'Observation de la Démocratie“ der Universität Paris X in Nanterre sowie seit 1982 Mitgründer und Redakteur der wissenschaftlichen Zeitschrift Communisme.

Courtois wurde 1997 als Herausgeber des Schwarzbuches des Kommunismus bekannt, welches ein Jahre später auch in deutscher Übersetzung veröffentlicht wurde.

2004 erschien in Deutschland das Schwarzbuch des Kommunismus 2, das weitere der früher im Ostblock unter sowjetischer Hegemonie stehenden Länder detailliert behandelt.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christophe Bourseiller, Les Maoïstes. La folle histoire des gardes rouges français, Paris, Plon, 1996, S. 277.