Staatliche Ingenieuruniversität Armeniens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Staatliche Ingenieuruniversität Armeniens
Logo
Gründung 1933
Ort Jerewan
Staat ArmenienArmenien Armenien
Rektor Ara Awetisjan
Studenten ca. 11.000
Mitarbeiter ca. 1000
Website www.seua.am

Die Staatliche Ingenieuruniversität Armeniens (armenisch Հայաստանի Պետական Ճարտարագիտական Համալսարան; russisch Государственный инженерный университет Армении; englisch State Engineering University of Armenia) ist eine staatliche Universität mit Sitz in der armenischen Hauptstadt Jerewan. Sie betreibt darüber hinaus auch Außenstellen in Gjumri, Wanadsor, Goris sowie Kapan.

Gebäude der Universität

Geschichte[Bearbeiten]

Die Universität wurde als Polytechnisches Institut Jerewan 1933 mit zwei Fakultäten und 107 Studenten gegründet. Das Institut entwickelte sich parallel zur Industrialisierung Armeniens und erreichte 1980–1985 den Höhepunkt seiner Entwicklung mit rund 25.000 Studenten und mehr als 66 Fachbereichen. Damit war das Institut die größte Hochschule und einer der führenden technischen Hochschulen der Sowjetunion. Im Laufe des 75-jährigen Bestehens haben mehr als 100.000 Absolventen die Universität erfolgreich abgeschlossen.

Als Reaktion auf das veränderte politische und ökonomische Umfeld formte sich das Institut 1991 um und wurde zur staatlichen Ingenieuruniversität Armeniens.

Die Universität ist aktiv bemüht ein dichtes internationales Wissenschaftsnetzwerk aufzubauen und zu pflegen.

Struktur und Fakultäten[Bearbeiten]

Die leitenden Organe der Hochschule sind der Universitätsrat, die Studentengesellschaft, das Rektorat und die Studentenunion.

Fakultäten der Universität sind:

  • Bergbautechnik und Metallkunde
  • Computersysteme und Informatik
  • Kybernetik
  • Mathematik
  • Maschinenbau
  • Mechanik und Maschinenwissenschaften
  • Funktechnik und Kommunikationssysteme
  • Sozial-, Politik-, sowie allgemeine Wirtschaftswissenschaften
  • Transportsysteme
  • Chemie- und Umwelttechnik
  • Elektrotechnik
  • Energietechnik
  • Sprachen

sowie

  • Engineering Graphics
  • Physik
  • Sport
  • Arbeitssicherheit

Weblink[Bearbeiten]