Stapeliinae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stapeliinae
Huernia macrocarpa, Illustration

Huernia macrocarpa, Illustration

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)
Unterfamilie: Seidenpflanzengewächse (Asclepiadoideae)
Tribus: Ceropegieae
Untertribus: Stapeliinae
Wissenschaftlicher Name
Stapeliinae
G.Don

Die Stapeliinae sind eine Untertribus in der Tribus Ceropegieae aus der Unterfamilie der Seidenpflanzengewächse (Asclepiadoideae) in der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Die Arten dieses Taxons haben ihre Areale nur in der Alten Welt. Ein Diversitätszentrum (Zentrum der Artenvielfalt) ist die Capensis. Die meisten Arten der Stapeliinae werden Aasblumen genannt. Diese Bezeichnung wird jedoch auch für die Arten der Gattung Rafflesia verwendet, die auch über ihre Blüten Aasgeruch ausströmen, um Aasfliegen zur Bestäubung der Blüte anzulocken.

Beschreibung[Bearbeiten]

Es sind sukkulente Pflanzen. Den Blüten vieler Taxa strömt Aasgeruch aus, um Aasfliegen zur Bestäubung anzulocken.

Systematik[Bearbeiten]

Äußere Systematik[Bearbeiten]

Die Stapeliinae sind eine Untertribus in der Tribus Ceropegieae aus der Unterfamilie der Seidenpflanzengewächse (Asclepiadoideae) in der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Phylogenetische Untersuchungen zeigten folgende Verwandtschaftsverhältnisse innerhalb der Tribus Ceropegieae auf:[1]



Marsdenieae

Ceropegieae

Heterostemminae


     

Leptadeniinae


     

Anisotominae


     

Stapeliinae






Innere Systematik[Bearbeiten]

Der erste Verwendung der Subtribus - noch als „Stapelieae“ - erfolgte 1837 durch George Don.[2] Die Typusgattung der Subtribus Stapeliinae ist Stapelia L. Die Subtribus wurde 2004 durch Ulrich Meve und Sigrid Liede im Rahmen ihrer molekulargenetischen Untersuchungen wieder eingeführt.

Ein Synonym ist Ceropegiinae Decne. ex Miq. (1857).[3]

Stapelia hirsuta ist die Typusart der Typusgattung Stapelia

Derzeit gehören folgende 37 Gattungen zur Subtribus Stapeliinae:[4]

Quellen[Bearbeiten]

  • Mary E. Endress, Sigrid Liede-Schumann, Ulrich Meve: Advances in Apocynaceae: The enlightenment, an Introduction. In: Annals of the Missouri Botanical Garden. Band 94, Nummer 2, 2007, S. 259–267 doi:10.3417/0026-6493(2007)94[259:AIATEA]2.0.CO;2.
  • Ulrich Meve, Sigrid Liede-Schumann: A molecular phylogeny and generic rearrangement of the stapelioid Ceropegieae (Apocynaceae-Asclepiadoideae). In: Plant Systematics and Evolution, Band 234, Nummer 1–4, 2002, S. 171–209, doi:10.1007/s00606-002-0220-2.
  • Ulrich Meve, Sigrid Liede: Subtribal Division of Ceropegieae (Apocynaceae-Asclepiadoideae). In: Taxon. Band 53, Nummer 1, 2004, S. 61–72 (JSTOR).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ulrich Meve, Sigrid Liede: Subtribal Division of Ceropegieae (Apocynaceae-Asclepiadoideae). In: Taxon. Band 53, Nummer 1, 2004, S. 67.
  2. George Don: A general system of gardening and botany. Founded upon Miller’s Gardener’s dictionary, and arranged according to the natural system. Band 4, London 1837, S. 109 (online).
  3. F. A. W. Miquel: Flora van Nederlandsch Indië. Band 2, 1857, S. 501 (online).
  4. Ulrich Meve: Baynesia und Socotrella - noch wenig bekannte Taxa der Stapeliinae. In: Kakteen und andere Sukkulenten. Band 60, Nr. 8, August 2009, S. 214.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stapeliinae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien