Stefan-Zahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.

Die Stefan Zahl, St ist eine dimensionslose Kennzahl definiert als das Verhältnis von fühlbarer Wärme zu latenter Wärme:

St = \frac{c\cdot(T - T_m)}{h}

Hier bezeichnet c die spezifische Wärmekapazität, T_m die Schmelz- bzw. Verdampfungstemperatur, und h die Phasenwechselenthalpie. Die Kennzahl ist nützlich zur Charakterisierung von Problemen mit Phasenübergängen und ist benannt nach dem Physiker Josef Stefan.

Das Reziproke der Stefan-Zahl wird als Phasenübergangszahl Ph bezeichnet.[1]

Ph = \frac{1}{St}

Literatur[Bearbeiten]

  • Rubinshtejn: The Stefan Problem. Translations of Mathematical Monographs, 1971.
  • Henry Hu, Stavros A Argyropoulos: Mathematical modelling of solidification and melting: a review. Modelling and Simulation in Materials Science and Engineering, 1996.
  • Gau, C., Viskanta, R.: Melting and solidification of a metal system in a rectangular cavity. International Journal of Heat and Mass Transfer, 1984.
  • Baehr, H.D., Stephan, K.: Wärme- und Stoffübertragung. Springer, Berlin 2010, ISBN 978-3642055003.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Baehr, H.D., Stephan, K.: Wärme- und Stoffübertragung. Springer, 3. Auflage, Berlin 1998, S. 187.