Stella Harf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stella Harf auf einer Fotografie von Alexander Binder

Stella Harf (* 12. August 1890 in Dresden; † 3. Januar 1979 in Berlin; gebürtig Gertrud Weibrecht) war eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Sie begann ihre künstlerische Laufbahn 1911 als Chorsängerin an Berliner Theatern und trat besonders am Metropol-Theater auf. Ihr Ehemann, der Schauspieler, Regisseur und Produzent Ernst Reicher verhalf ihr ab 1917 unter dem Künstlernamen »Stella Harf« mehrmals zu Hauptrollen in seinen Filmen. Meist spielte sie mit ihm zusammen, aber auch Hans Albers und Emil Jannings waren ihre Partner.

Nach dem schweren Autounfall Reichers und seiner anschließenden mehrjährigen Arbeitsunfähigkeit geriet sie in der Welt des Films bereits zu Beginn der zwanziger Jahre in den Hintergrund. Seit der Emigration und dem Ableben ihres Ehemannes Ernst Reicher war sie auf die Unterstützung staatlicher und halbstaatlicher Institutionen angewiesen.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1917: Rauschgold
  • 1917: Das Geschäft
  • 1918: Die Fürstin von Beranien
  • 1919: Der verführte Heilige
  • 1919: Das Buch Esther
  • 1920: Der Sprung ins Dunkle
  • 1920: George Bully
  • 1921: Der Schwur des Peter Hergatz
  • 1922: Jägerblut
  • 1924: Professor Nardi
  • 1925: Der Frauenmarder
  • 1929: Napoleon auf St. Helena
  • 1939: Ein Mann auf Abwegen

Literatur[Bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 3: F – H. John Barry Fitzgerald – Ernst Hofbauer. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 533.

Weblinks[Bearbeiten]