Stephan Báthory von Somlyó

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stephan Báthory von Somlyó (Ungarisch István Báthory [ˈiʃtvaːn ˈbaːtori]; * 1477; † 1534) entstammte einem einflussreichen siebenbürgischen Adelsgeschlecht.

Nach der Schlacht von Mohács im Jahre 1526 unterstützte er die Wahl Johann Zapolyas Wahl zum König von Ungarn und wurde von diesem 1529 zum Wojewoden von Siebenbürgen ernannt.

Mit seiner Frau Katherina Telegdi hatte er acht Kinder:

  • Nikolaus
  • Katharina
  • Andreas († 1563)
  • Sophia
  • Anna (1539–1570), Mutter der "Blutgräfin" Elisabeth Báthory.
  • Elisabeth (1557–1562)
  • Christoph Báthory (1530–1581), regierte in Vertretung seines Bruders Stefan das Fürstentum Siebenbürgern.
  • Stefan (1533–1586), zuerst Wojewode (Fürst) von Siebenbürgen sowie König von Polen und Großfürst von Litauen