Steve Gorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steve Gorn (* in New York City) ist ein US-amerikanischer Welt- und Jazzmusiker (Sopransaxophon, Flöten).

Gorn studierte Komposition an der Pennsylvania State University. Unter dem Einfluss von Musikern wie Bismallah Khan, Ravi Shankar und Ali Akbar Khan entstand sein Interesse für östliche Musik. 1969 ging er nach Benares, wo er den Sarangimeister Gopal Misra kennenlernte und dann in Kalkutta Schüler des Bansurimeisters Gour Goswami wurde.

Nach seiner Rückkehr in die USA arbeitete er als Bansurispieler mit Musikern wie Paul Simon, Richie Havens, Paul Winter, Jack DeJohnette und Glen Velez zusammen. Er komponierte für Film, Fernsehen, Tanz und Theater und unternahm weltweite Tourneen. 1979 erschien das Album Asian Journal.

Er nahm danach mehrere Soloalben auf und wirkte als Flötist bei Aufnahmen von Andreas Vollenweider, Jai Uttal, Laura Simms, Graham Parker, Priscilla Herdman und Najima mit. 1995 unternahm er mit Jack DeJohnette eine Tournee durch Europa und Afrika. 2006 trat er mit Shades of Time auf. 2007 gastierte er mit Karl Berger in Deutschland.

Diskographie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]