Storytelling (Methode)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Storytelling (deutsch: „Geschichten erzählen“) ist eine Erzählmethode, mit der explizites, aber vor allem implizites Wissen in Form einer Metapher weitergegeben und durch Zuhören aufgenommen wird. Die Zuhörer werden in die erzählte Geschichte eingebunden, damit sie den Gehalt der Geschichte leichter verstehen und eigenständig mitdenken. Das soll bewirken, dass das zu vermittelnde Wissen besser verstanden und angenommen wird. Heute wird Storytelling neben der Unterhaltung durch Erzähler unter anderem auch in der Bildung, im Wissensmanagement und als Methode zur Problemlösung eingesetzt.

Grundlegendes über die Methode[Bearbeiten]

Eine lebendig erzählte Geschichte gewinnt die Aufmerksamkeit und Konzentration anderer Menschen leichter als eine nüchterne Ansprache. Die Zuhörer versuchen, den Handlungsablauf, den Sinn (die Metapher) zu erfassen und die darin enthaltene Weisheit zu verstehen. Auch wenn die Zuhörer nicht jede Einzelheit konkret verstehen, werden sie dennoch den Kern der Geschichte begreifen. Beim Zuhören gelangen Menschen oft in einen entspannten Trancezustand, in dem sie Inhalte noch tiefer aufnehmen können. Meist wirkt die Geschichte im Unbewussten weiter, und Erkenntnisse reifen so noch lange weiter. Oft werden auch Fabeln und Anekdoten erzählt oder eine Weisheit in einer Pointe ausgedrückt. Zum Erzählen gehören neben der Sprache auch weitere persönliche Ausdrucksmittel wie Gestik, Mimik und die Stimme. Dabei muss das Grundmuster der Geschichte immer aus der Lebenswelt der Zuhörer stammen, also der Welt der Schüler, der Patienten, der Kundschaft oder des Betriebs.

Geschichten erzählen erfüllt viele Aufgaben: Lebenserfahrung vermitteln, Wissen weitergeben, Sachinformationen vermitteln, Problemlösungen aufzeigen, Denkprozesse einleiten, Rollenerwartungen definieren, Verhaltensänderung anregen, Repertoire an Verhaltensweisen erweitern, Unterhaltung, Normen und Werte vermitteln, Anschauungsvermögen fördern, zum Handeln motivieren, Hoffnung stiften und Sinn geben.

Storytelling als Kunstform[Bearbeiten]

Das Geschichtenerzählen erlebt in Deutschland seit 2000 eine neue Popularität. Im Gegensatz zum Theater wird beim Storytelling frei erzählt. Dabei treten als Geschichtenerzähler neben Amateuren vermehrt auch Profis auf, die ihren Lebensunterhalt durch Geschichtenerzählen bestreiten. Geschichten werden für Kinder und Erwachsene erzählt. Es kann sich um traditionelle Geschichten, wie beispielsweise Märchen und Sagen, aber auch um moderne Geschichten handeln. Geschichtenerzähler bestehen nicht auf ein Urheberrecht an ihrer Geschichte, da dies nicht der Erzählertradition entspricht. International existieren mittlerweile viele Erzählfestivals.

Storytelling in der Psychotherapie[Bearbeiten]

Storytelling wird in der „narrativen Psychologie“ als therapeutische Technik verwendet. Der therapeutische Dialog zwischen Therapeut und Klient wird dabei als gemeinsamer Erzählvorgang betrachtet. Geschichten sind Basiserfahrungen. Geschichten bestimmen, wie sich Menschen verhalten, wie sie fühlen und wie sie Sinn aus neuen Erfahrungen konstruieren. Geschichten organisieren die Informationen über das Leben einer Person. Geschichten formen die Perspektiven, die Menschen über ihr Leben, ihre Vergangenheit und Zukunft haben.

„Erzählen“ geschieht dabei auf drei Ebenen:

  • Der Klient erzählt seine Geschichte und wie er seine Lebensaufgaben löst.
  • Der Therapeut erzählt „Geschichten“, die Lösungsideen beinhalten.
  • Die Therapie selbst, die Beziehung zwischen Therapeut und Klient, gestaltet ihre eigene Geschichte.

Gemeinsam entwickeln Therapeut und Klient in diesem Dialog neue, alternative Erzählungen, die den Handlungsspielraum des Klienten erweitern und ihm somit helfen können, seine Probleme zu lösen.

Der amerikanische Psychiater Milton Erickson vermittelte therapeutische Inhalte mit Hilfe von Anekdoten, mit denen er Botschaften am bewussten Denken vorbei an das Unbewusste zu richten suchte. In der Erickson'schen Hypnotherapie werden häufig Metaphern und Parabeln eingesetzt, um therapeutische Veränderungen zu initiieren.

Auch im NLP wird die Methode des „Geschichten-Erzählens“ genutzt. Dabei enthalten die Geschichten immer mehrere Bedeutungsebenen, die jede für sich eine eigene Wirkung entfalten. Ähnlich wie beim Märchen erkennt und versteht dabei der Zuhörer unbewusst den Sinn auf einer verschlüsselten hintergründlichen Ebene.

Storytelling in Unternehmen[Bearbeiten]

In Unternehmen werden Geschichten strategisch dazu eingesetzt, um Traditionen, Werte und Unternehmenskultur zu vermitteln, um Ressourcen zu wecken, aber auch um Konflikte in einer Metapher bildhaft und „unter die Haut gehend“ erfahrbar zu machen und Lösungswege aufzuzeigen. Mitarbeiter-Erzählungen werden genutzt, um Auskunft über die Unternehmenskultur zu erhalten und um kostspielige Prozessschwächen aufzudecken. Im Vergleich zu abstrakter Information haben Geschichten den Vorteil, verständlicher zu sein, stärker im Gedächtnis zu bleiben und Sinn und Identität stiften zu können.[1]

Learning History[Bearbeiten]

Eine der bekanntesten Storytelling-Methoden in diesem Zusammenhang ist der Mitte der 90er Jahre am MIT, USA, entwickelte „Learning-Histories-Ansatz“. Mit dieser Methode wird (Erfahrungs-)Wissen von Mitarbeitern über bestimmte Ereignisse im Unternehmen (wie zum Beispiel eine Reorganisation, eine Fusion, ein Pilotprojekt) aus unterschiedlichsten Perspektiven der Beteiligten mittels Interviews erfasst, ausgewertet und in Form einer gemeinsamen Erfahrungsgeschichte aufbereitet. Ziel ist, die gemachten Erfahrungen, Tipps und Tricks zu dokumentieren und damit für das gesamte Unternehmen übertragbar und nutzbar zu machen.[2]

Storytelling-Analyse[Bearbeiten]

Mitarbeiter-Erzählungen werden auch genutzt, um Auskunft über die Unternehmenskultur, -Kommunikation und -Werthaltungen zu erhalten. Hierzu werden arbeitsbiografische Erzählungen in Unternehmen durch nicht-direktive, narrative Interviews erhoben und ausgewertet. Zentrale Bedeutung hat hier – ähnlich der qualitativen Heuristik – die Entdeckung bisher unbekannter Probleme, Fragestellungen und Lösungsoptionen. Erfahrungsgeschichten der relevanten Prozessbeteiligten (z.B. Mitarbeiter, Zulieferer) und Beobachter (z.B. Kunden, Shareholder) ergeben ein mehrdimensionales Bild der tatsächlich gelebten Unternehmensrealität. Im Abgleich mit Zielsetzungen des Managements zeigen sich Kommunikations- und Entwicklungsbedarfe.

Dieser Ansatz setzt voraus, die Erzählungen mit entsprechenden Methoden auszuwerten. Neben den Informationen auf der Textoberfläche sind hierdurch auch die impliziten Bedeutungen, die in Narrationen immer vorhanden sind[3], der Auswertung zugänglich. Hierbei kommen Methoden aus der strukturalen Textwissenschaft[4] und der Semiotik zum Einsatz. Entwickelt wurde dieser Ansatz in Deutschland Ende der 1990er Jahre von den Literaturwissenschaftlern Karolina Frenzel, Michael Müller und Hermann Sottong.[5] Einsatzfelder der Storytelling-Analyse sind Stärken-Schwächen-Analyse von Unternehmen, Entwicklung von Leitbildern und Markenwerten, Vor- und Nachbereitung quantitativer Mitarbeiterbefragungen und die Aufdeckung von kostspieligen Prozessschwächen.

Storytelling in der Schule[Bearbeiten]

In deutschen Schulen wird die Methode des Storytellings meist nur im Fremdsprachenunterricht genutzt. Der Trend geht dahin, Storytelling auch in anderen Fächern und fächerübergreifend einzusetzen. Gründe, warum Storytelling im (Fremdsprachen-)Unterricht sinnvoll ist, sind folgende:

  • Kinder lieben Geschichten und haben Spaß beim Zuhören. Das schafft optimale Voraussetzungen, um Lerninhalte zu vermitteln und die Kinder zu motivieren.
  • Geschichten fördern die Kreativität und Vorstellungskraft der Kinder. Sie lernen, sich zu konzentrieren, aufmerksam zu sein. Zudem wird ihr Hörverstehen geschult, da sie erfahren, dass sie durch genaues Zuhören sowie Mit-, Vorausdenken und Vermuten den Geschichten folgen können. Im Gegensatz zu anderen Unterrichtsmethoden wird auch die emotionale Intelligenz angesprochen: Geschichten lösen Emotionen und Gefühle aus, die dazu führen, dass Fakten leichter behalten werden.
  • Aussprache, Sprachrhythmus und Intonation werden durch das Vorlesen vermittelt. Die Schüler erleben das „Gefühl“ der (fremden) Sprache.
  • Selbst wenn nicht alle Vokabeln bekannt sind, kann durch Mit- und Vorausdenken die Geschichte verstanden werden. Durch ein solches Erfolgserlebnis werden Schüler motiviert, auch in Zukunft weiter an der Verbesserung ihrer Sprachkenntnisse zu arbeiten. Bilder oder die eingesetzte Mimik und Gestik der Lehrperson erleichtern zusätzlich das Verständnis.
  • Geschichten bieten die Möglichkeit, in realen Situationen neuen Wortschatz oder Satzstrukturen einzuführen, da sie in einem einprägsamen und familiären Kontext wiedergegeben werden. Das eher unbeliebte Auswendiglernen kann so vermieden werden. Insbesondere durch die Verwendung von Wiederholungen in den Geschichten fällt es Kindern leichter, Schlüsselvokabeln und Satzstrukturen zu lernen.
  • Kinder lernen auf kindgerechte Art Problemlösungsstrategien für ihren Alltag. Indem sie sich mit Personen identifizieren und in die Handlung hineinversetzen, entsteht eine Verbindung von Fiktion/Vorstellung und kindlicher Lebensumwelt.
  • Geschichten spiegeln fremde Kulturen wider. So können Kinder Informationen und Anschauungen über andere Länder sammeln und verschiedene Kulturen miteinander vergleichen. Durch dieses sprachliche und emotionale Eintauchen in die Erlebniswelt der Geschichte wird ein Beitrag zur Weltoffenheit der Kinder geleistet.
  • Beim Storytelling herrscht meist eine besondere und entspannte Unterrichtsatmosphäre: Das Erzählen von Geschichten ist ein soziales Erlebnis, das oft mit körperlicher Nähe (Stuhlkreis, Leseecke) und mit Anlässen zu gemeinsamen Reaktionen wie Lachen, Betroffenheit, Begeisterung und Erwartungen einhergeht. Der Zusammenhalt in der Klasse wird gestärkt und erleichtert den Unterricht.
  • Die Kinder fühlen sich in der Vorlese-Atmosphäre sicher und haben die Möglichkeit, sich nach individuellem Vermögen in die Geschichte einzubringen. Da kein Zwang besteht Sprache sofort zu reproduzieren, wird der individuellen „silent period“ in angemessener Form Rechnung getragen. Trotzdem wird ein rezeptiver Wortschatz aufgebaut, der später leicht in aktiven Wortschatz umgewandelt werden kann.
  • Storytelling in der Schule kann die Kinder dazu motivieren, auch in ihrer Freizeit zu lesen. Sie erkennen, dass Lesen kein Zwang ist, sondern Freude bereiten kann und Bücher eine Alternative zu elektronischen Medien sind.

Im Religionsunterricht[Bearbeiten]

Religiöse Inhalte werden auf der ganzen Welt als Geschichten vermittelt. Am bekanntesten sind das Alte und das Neue Testament, die Upanishaden und der Talmud. In Andachten erzählen Prediger oft metaphorische Geschichten, um den Gläubigen religiöse Botschaften nahezubringen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur (alphabetisch)[Bearbeiten]

  • Gottfried Adam: Erzählen. In: Gottfried Adam, Rainer Lachmann (Hrsg.): Methodisches Kompendium für den Religionsunterricht. Band 1: Basisband. 4., überarbeitete Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2002, ISBN 3-525-61409-8, S. 137–162.
  • Ingo Baldermann: Erzählen als Unterrichtsform. In: Ingo Baldermann: Einführung in die biblische Didaktik. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1996, ISBN 3-534-10394-7, S. 91–117.
  • Werner Bleyhl (Hrsg.): Fremdsprachen in der Grundschule. Grundlagen und Praxisbeispiele. Schroedel, Hannover 2000, ISBN 3-507-34054-2.
  • Stephen Denning: The Leader's Guide to Storytelling. Mastering the Art and Discipline of Business Narrative. Jossey-Bass, San Francisco CA 2005, ISBN 0-7879-7675-X.
  • Kieran Egan: Teaching as story telling. An alternative approach to teaching and the curriculum. The University of Chicago Press, Chicago IL 1989, ISBN 0-226-19032-3.
  • Gail Ellis, Jean Brewster: Tell it again! – The new storytelling handbook for primary teachers. Penguin English, Harlow 2002, ISBN 0-582-44777-1.
  • Christine Erlach, Karin Thier: Mit Geschichten implizites Wissen in Organisationen heben. In: Boris Wyssusek (Hrsg.): Wissensmanagement komplex. Perspektiven und soziale Praxis. Schmidt, Berlin 2004, ISBN 3-503-07822-3, S. 207–226.
  • Tanja Faust: Storytelling. Mit Geschichten Abstraktes zum Leben erwecken. In: Günter Bentele, Manfred Piwinger, Gregor Schönborn (Hrsg.): Kommunikationsmanagement. Strategien, Wissen, Lösungen. Nr. 5.23. Loseblatt-Ausgabe. Luchterhand, Neuwied u. a. 2006, ISBN 3-472-04906-5, S. 1–30.
  • Karolina Frenzel, Michael Müller, Hermann Sottong: Das Unternehmen im Kopf. Storytelling und die Kraft zur Veränderung. – 2. Auflage.- Kastner Verlag. Wolnzach 2005
  • Karolina Frenzel, Michael Müller, Hermann Sottong: Storytelling. Das Harun-al-Raschid-Prinzip. Die Kraft des Erzählens fürs Unternehmen nutzen. Hanser, München u. a. 2004, ISBN 3-446-22687-7.
  • Werner T. Fuchs: Warum das Gehirn Geschichten liebt. Mit den Erkenntnissen der Neurowissenschaften zu zielgruppenorientiertem Marketing. 2. überarbeitete und erweiterte Auflage, Haufe-Mediengruppe, Freiburg (Breisgau) 2013, ISBN 978-3-648-03788-1.
  • Paul Gardner, Elizabeth Gruegeon u. a.: The Art of Storytelling for teachers and pupils. Using stories to develop literacy in primary classrooms. David Fulton, London 2000, ISBN 1-85346-617-4.
  • Konrad Peter Grossmann: Der Fluss des Erzählens. Narrative Formen der Therapie. Carl-Auer-Systeme-Verlag, Heidelberg 2003, ISBN 3-89670-139-8.
  • Stefan Hammel: Handbuch des therapeutischen Erzählens. Geschichten und Metaphern in Psychotherapie, Kinder- und Familientherapie, Heilkunde, Coaching und Supervision. Klett-Cotta, Freiburg 2009, ISBN 978-3-608-89081-5.
  • Albert Heiser: Bullshit Bingo. Storytelling für Werbetexte. Creative-Game-Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-9809718-0-5.
  • Art Kleiner, George Roth: Wie sich Erfahrungen in der Firma besser nutzen lassen. In: Harvard Business Manager. 20 Jg., Nr. 5, 1998, S. 9–15.
  • Friederike Klippel: Englisch in der Grundschule. Handbuch für einen kindgemäßen Fremdsprachenunterricht. Übungen, Spiele, Lieder für die Klassen 1 bis 4. Cornelsen Scriptor, Berlin 2000, ISBN 3-589-05057-8.
  • Walter Neidhart: Vom Erzählen biblischer Geschichten. In: Walter Neidhart, Hans Eggenberger (Hrsg.): Erzählbuch zur Bibel. Band 1: Theorie und Beispiele. 6. Auflage. Kaufmann u. a., Lahr 1990, ISBN 3-7806-0258-X, S. 13–112.
  • Heide Niemann: Mit Bilderbüchern Englisch lernen. Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung GmbH, Seelze-Velber 2002, ISBN 3-7800-2044-0.
  • Gisela Schmid-Schönbein: Didaktik: Grundschulenglisch (= Studium kompakt. Anglistik, Amerikanistik). Cornelsen, Berlin 2001, ISBN 3-464-39994-X.
  • Doug Stevenson: Die Storytheater-Methode. Strategisches Geschichtenerzählen im Business. Gabal, Offenbach 2008, ISBN 978-3-89749-849-5.
  • Michael Titzmann: Narrative Strukturen in semiotischen Äußerungen. In: Krah, Hans; Titzmann, Michael (Hrsg.): Medien und Kommunikation. Eine interdisziplinäre Einführung. – 3. Auflage. -Verlag Karl Stutz. Passau 2013. S. 113-141
  • Michael Titzmann: Strukturale Textanalyse: Theorie und Praxis der Interpretation. – 3. Auflage. -Wilhelm Fink Verlag. München 1993
  • Andrew Wright: Storytelling with children. Oxford University Press, Oxford u. a. 1995, ISBN 0-19-437202-2.
  • Silvia Zulauf: Unternehmen und Mythos. Der unsichtbare Erfolgsfaktor. Gabler, Wiesbaden 1994, ISBN 3-409-18754-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStorytelling: Geschichten, die das Unternehmen schreibt. In: managerSeminare, Heft 78, Juli/August 2004, S. 70-78. Abgerufen am 2. Oktober 2012.
  2. Thier, 2005; Erlach & Thier, 2004; Kleiner & Roth, 1998.
  3. vgl. Titzmann, Michael: Narrative Strukturen in semiotischen Äußerungen. In: Krah, Hans; Titzmann, Michael (Hrsg.): Medien und Kommunikation. Eine interdisziplinäre Einführung. – 3. Auflage. -Verlag Karl Stutz. Passau 2013. S. 113-141
  4. vgl. Titzmann, Michael: Strukturale Textanalyse: Theorie und Praxis der Interpretation. – 3. Auflage. -Wilhelm Fink Verlag. München 1993
  5. vgl. Interview: Erzähl mal. Unternehmensanalyse - Drei Literaturwissenschaftler lassen Mitarbeiter über ihre Firma reden. brand eins, 2. Jahrgang, Ausgabe 04/2000, S. 128-133. Online unter http://www.brandeins.de/archiv/2000/teilen/erzaehl-mal.html