Straumur Investment Bank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straumur-Burðarás Fjárfestingabanki hf.
Straumur-Investment-Bank-Logo.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN IS0000000644
Gründung Oktober 1986
Sitz Reykjavík, Island
Leitung William Fall (CEO)
Björgólfur Thor Björgólfsson (Chairman of the Board)
Mitarbeiter 490 (2007)
Branche Banken
Website www.straumur.com

Die Straumur-Burðarás Investment Bank hf. (isländisch Straumur-Burðarás Fjárfestingabanki) war eine isländische Investmentbank mit Sitz in Reykjavík, die am 27. März 2009 von der isländischen Finanzaufsichtsbehörde geschlossen wurde.

Straumur war die viertgrößte Bank Islands. Sie bot Geschäftsaktivitäten mit sämtlichen Finanzdienstleistungen in Nord- und Mitteleuropa an. Das Einlagevolumen betrug zum Ende des zweiten Quartals 2008 6,2 Milliarden EUR. Die Straumur Investment Bank war in zehn europäischen Ländern tätig, darunter Großbritannien, Dänemark, Schweden, Finnland und die Tschechische Republik.

Im September 2008 übernahm Straumur wegen der Insolvenz des drittgrößten britischen Reiseveranstalters, der XL Leisure Group Plc., sämtliche Geschäftsbereiche der XL Airways Germany und der XL Airways France.[1]

Am 9. März 2009 verstaatlichte die isländische Finanzaufsichtsbehörde die Investmentbank Straumur[2] und schloss sie am 27. März 2009.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Pressemitteilung“, XL Airways Germany, 12. September 2008
  2. keine Autorenangabe (9. März 2009) Island verstaatlicht Investmentbank Straumur Reuters (abgerufen 8. Mai 2009)