Reuters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Reuters (Begriffsklärung) aufgeführt.
Reuters Group plc
Reuters-Logo
Rechtsform Public Limited Company
Gründung Oktober 1851
Auflösung 17. April 2008 (in Thomson Reuters aufgegangen)
Sitz New York City, New York
Mitarbeiter ca. 60.000 in mehr als 100 Ländern (2011)[1]
Branche Medien
Website www.reuters.com
Logo bis 2008
Gründungshaus in Aachen, Pontstraße 117: „Paul Julius Reuter, 1816–1899, Gründer der Nachrichtenagentur Reuter, ließ im Jahre 1850 durch Brieftauben auf das Dach dieses Hauses Nachrichten aus Brüssel tragen. Damit begann er sein Lebenswerk im Dienste des Nachrichtenverkehrs der Welt“

Die Reuters Group plc war zuletzt die weltweit größte internationale Nachrichtenagentur mit Hauptsitz in London. Ihr Schwerpunkt waren Wirtschaftsthemen, doch verkaufte sie ähnlich der Deutschen Presse-Agentur oder Associated Press auch andere Nachrichten. Nach Kauf durch und Vereinigung mit der kanadischen Thomson-Gruppe heißt der Konzern seit dem 17. April 2008 Thomson Reuters und hat seinen Hauptsitz in New York.

Unternehmensprofil[Bearbeiten]

90 % des Umsatzes wurden mit Börsen- und Wirtschaftsinformationen erwirtschaftet. Das Unternehmen wurde 1850 von Paul Julius Freiherr von Reuter, eigentlich Israel Beer Josaphat, in Aachen gegründet. Von dort aus übermittelte er mit Brieftauben Aktiendaten zwischen Aachen und Brüssel. Als zwischen den beiden Städten eine Telegrafenverbindung eingerichtet wurde, stellte Reuter den „Flug-Dienst“ ein. Nach seiner Emigration nach London gründete er erneut ein Unternehmen, um über das Seekabel zwischen Dover und Calais Börsenkurse nach Paris zu übermitteln.

Reuters hatte die folgenden fünf Geschäftsbereiche:

  • Institutional Sales & Trading
  • Asset Management & Research
  • Trade & Risk Management
  • Enterprise
  • Media

Reuters belieferte Fernsehsender ebenfalls mit Bildern und Tönen zum aktuellen Weltgeschehen. Auf eigenen verschlüsselten Satelliten-Kanälen wurde Material zum Thema Politik, Sport und Entertainment verbreitet. Reuters verfügte über ein weltweites Netz von Video-Reportern und Partnern, so dass die Bilder in kürzester Zeit ausgestrahlt werden konnten.

Von 1994 bis 2002 betrieb Reuters zudem den Wirtschaftssender Reuters Financial Television, dessen Programm von London, Tokyo und New York aus produziert wurde.

Anfang August 2006 wurde bekannt, dass die Agentur Reuters ihre jahrelange Zusammenarbeit mit dem libanesischen Fotografen Adnan Hajj beendet hatte, weil dieser Bilder, mit denen israelische Angriffe auf den Libanon dokumentiert werden sollten, durch Einfügung zusätzlicher Bildelemente (Rauchschwaden, von einem israelischen Flugzeug abgehende Leuchtraketen) manipuliert hatte. Reuters zog 920 Fotos dieses Fotografen aus ihrer Datenbank zurück.

Reuters war an der Börse von London im FTSE und an der NASDAQ in New York notiert (LSE: RTR, NASDAQ: RTRSY).

Die Thomson-Gruppe hatte im Mai 2007 ihre Absicht bekanntgegeben, Reuters zu übernehmen. Der Kaufpreis sollte umgerechnet 12,9 Mrd. Euro betragen[2].

Tochtergesellschaften[Bearbeiten]

Die Lipper, Inc., ein Anbieter von Fondsinformationen und -analysetools, ist eine der Tochtergesellschaften von Reuters[3].

Konkurrenten[Bearbeiten]

Die Hauptkonkurrenten von Reuters im Bereich Informationsprodukte für Finanzdienstleister waren die Unternehmen Bloomberg, Telekurs und Thomson Financial, eine Hauptgesellschaft von The Thomson Corporation. Im Bereich Medien sind die Hauptkonkurrenten Associated Press, Agence France-Presse, Dow Jones und Bloomberg News, in Deutschland auch die Deutsche Presse-Agentur. Reuters hatte über 327.000 professionelle Anwender.

Literatur[Bearbeiten]

  • Donald Read: The Power of News. The History of Reuters. 1849–1989. Oxford u. a. 1992.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reuters Group – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Thomson Reuters – About Us. thomsonreuters.com, abgerufen am 7. Januar 2013.
  2. Financial Times Europe (vom 27. Juli 2007) S. 13
  3. www.lipperweb.com